Trumps Karen sind da, um zu bleiben

Trumps Karen sind da, um zu bleiben

Trumps Karen sind da, um zu bleiben

von KELSEY EISEN, Playboy USA

Das paradoxe Denken konservativer weißer Frauen und ihre Vorliebe für die Opferrolle haben dazu beigetragen, dass 2020 mehr weiße bMore Frauen Donald Trump gewählt haben als 2016. Optimistische Liberale hatten damit gerechnet, dass Trump durch die Anschuldigungen in Bezug auf die sexuellen Übergriffe und die Weigerung, die weiße Vorherrschaft zu verurteilen, sowie durch die Kinder in Käfigen und den tiefgreifend falschen Umgang mit der Pandemie möglicherweise weniger von Seiten der weißen Frauen unterstützt werden würde. Doch ich habe viele konservative weiße Frauen kennengelernt und war deshalb ganz und gar nicht überrascht, dass genau das Gegenteil der Fall war.

Konservative Frauen gelten historisch und vereinfacht betrachtet als familienorientierte Wähler: Sie unterstützen die Polizei, ihre Nachbarn und das Leben, weil sie für Familienwerte sind und stehen. Allerdings basieren diese Annahmen auf dem rassistischen, heimtückischen Mythos der reinen und gütigen weißen Amerikanerin. Sieh dir die Unruhen vom 6. Januar an. Die Bilder der Gewalt, bei der fünf Menschen getötet wurden, zeigen die wütenden Gesichter weißer Frauen. Diese Frauen können eindeutig nicht als einfache und sanftmütige Hausfrauen, die Trump aus Sorge um ihre Familien unterstützen, geschweige denn als ignorant oder gleichgültig gegenüber der tiefen Herzlosigkeit der konservativen Politik abgetan werden. Sie sind eindeutig eine aktive, militante Unterstützung.

Wie sind wir also von unserem Bild der Phyllis Schlafly als konservative weiße Frau mit Cardigan und lächerlichen Familienwerten zum gewalttätigen Ansturm auf ein Regierungsgebäude gekommen? Die kurze Antwort lautet, dass Trump aus der vorhandenen Wut konservativer weißer Frauen mehr Kapital schlug als jemals zuvor. Trump hat auf vergleichsweise subtile Art das gemacht, was Konservative tun, wenn sie andere zu Sündenböcken machen (wie z.B. mit rassistischen Botschaften), wobei er sich komplett von der Realität löste und voll auf Verschwörungstheoretiker machte.

Dies wirft eine weitere Frage auf: Warum waren konservative Frauen bereit, diese verrückten Verschwörungstheorien (wie die von QAnon) zu übernehmen, die jetzt den Trumpismus definieren?

Um dies zu beantworten, müssen wir verstehen, wie diese Frauen von klein auf darauf vorbereitet werden, eben genau das zu tun. Sieh dir an, wie konservative Frauen schon aus Gewohnheit gegen ihre eigenen Interessen stimmen, wie in den 1970er Jahren, als Schlafly und ihre Unterstützer das Gleichberechtigungsgesetz ablehnten, ein Gesetz, das den verfassungsmäßigen Schutz gegen geschlechtsspezifische Diskriminierung vorgesehen hätte. Die konservative Frau definiert historisch ihre ideologische Heuchelei: Sie ist für das Leben, aber für die Todesstrafe und gegen die BLM; für die Familie, aber für die Trennung von Familien an der Grenze; für die Sicherheit der Gemeinschaft, aber gegen Waffenkontrolle.

Die Frauenfeindlichkeit ist eindeutig in der traditionsbesessenen Ideologie des amerikanischen Konservatismus eingebunden. Man denke nur an seine Betonung der traditionellen Rolle der Frau oder die Rechte ungeborener Föten, die mehr wert sind als die der lebenden Frauen. Im konservativen Denken werden Frauen ganz selbstverständlich entmenschlicht. Die konservative Frau muss ständig versuchen, die paradoxen Ideologien in Einklang zu bringen. Warum macht sie das?

Die feministische Theoretikerin Andrea Dworkin schrieb ausführlich über rechtsorientierte Frauen und ihre bereitwillige Teilnahme an einem System, das sie offen unterdrückt. Dworkin identifizierte die Selbsterhaltung als das erste Glied in der Kette, die zur pauschalen Unterstützung der Selbstunterdrückung führt. In einer überwältigend patriarchalischen Gesellschaft, und besonders in roten Gebieten, wird Konformität mit Sicherheit gleichgesetzt. Von klein auf sind sich die meisten amerikanischen Frauen darüber bewusst, dass ihre eigene Sicherheit davon abhängt, von Männern akzeptiert zu werden: Männer sind die Gesetzgeber, die gefährlichsten Fremden, die sichtbaren Gesichter der Macht auf höchster Ebene.

Wenn ein Mädchen von der Schule nach Hause geschickt werden kann, weil es Kleidung trägt, die bei den Jungen (oder männlichen Lehrern) ein bestimmtes Gefühl hervorruft, bekommt sie die Botschaft laut und deutlich zu hören: Ihr Überleben hängt davon ab, die Machthaber nicht zu provozieren. Konformität mag unangenehm sein, aber es gibt etwas „Schlimmeres", das da lauert und passieren könnte, wenn sie sich nicht anpasst (zum Beispiel das, was angedeutet wird, was die Jungen tun werden, wenn sie nicht einen längeren Rock anzieht). Im Patriarchat ist die Erfahrung der weiblichen Kindheit ein langer Prozess der Aversionstherapie, der darauf abzielt, Überschreitungen der starren Grenzen, die angemessenes weibliches Verhalten definieren, zu verhindern.

Auf diese Weise lassen sich konservative weiße Frauen leicht durch Angst manipulieren: Sie haben immer Angst gehabt. Sie haben gesehen, wie die, die Grenzen überschreiten, bestraft, als Opfer beschimpft und als Schlampe beschämt wurden. Die Anerkennung der Männer zu verlieren, bedeutet, ihre Sicherheit und ihre potentielle Zukunft als Ehefrau oder Mutter zu verlieren. Sich gegen diese Realität aufzulehnen, bedeutet, das Fundament, auf dem ihr Leben aufgebaut wurde, zu verwerfen. Und wenn dieses System nicht früh in Frage gestellt wird, kann es später im Leben einfach zu destabilisierend sein.

Eine konservative Frau kann versuchen, sich innerhalb des Systems hervorzutun, indem sie zu dem wird, was Dworkin als „militante Konformistin" bezeichnet (siehe: Amy Coney Barrett). Aber der lauernde Unterton der Angst, der die Konformität motiviert, existiert immer noch als die eigentliche Grundlage, auf der sie ihr Leben aufgebaut hat. Die daraus resultierende Angst braucht nun ein „sicheres" Ventil.

So wird die heutige konservative Ideologie für Frauen attraktiv: Die Republikaner sind hervorragend darin, Schreckgespenster für alle Projektionsbedürfnisse zu entwerfen. Es ist nicht so, dass die Kohleindustrie nicht nachhaltig ist, es ist vielmehr so, dass der Umweltschutz ein Betrug der Liberalen ist. Es geht nicht darum, dass Unternehmen ihre Geschäfte ins Ausland verlagert haben, um niedrigere Löhne zu zahlen, sondern dass Einwanderer Arbeitsplätze in der Produktion weggenommen haben. Für konservative Frauen ist es nicht so, dass sie in einer Kultur leben, die sie abwertet, objektiviert und einschränkt. Vielmehr ist es so, dass Liberale das zu untergraben versuchen, was eine perfekte Gesellschaft wäre, wenn sie nur gute Amerikaner sein könnten.

Die Verschwörungstheorien, die von konservativen Online-Communities und Trump selbst verbreitet werden (die Demokraten haben die Wahl gestohlen, eine Gruppe von Pädophilen regiert die Welt, die Pandemie ist ein Witz), haben die Fähigkeit, zum ultimativen Schreckgespenst zu werden. Die Frau ist gezwungen, sich einer patriarchalischen Gesellschaft anzupassen und wird von einem schleichenden Gefühl existenzieller Unruhe geplagt. Die Akzeptanz der Verschwörung als Realität ist Balsam für diese ständige Spannung und Angst: Ja, du hast es die ganze Zeit gewusst, es lag nicht an dir, irgendetwas ist grundlegend falsch mit der Welt. „Babyfressende Satanisten" ist eine ebenso plausible Erklärung wie jede andere, wenn die Sicherheit innerhalb deiner Gesellschaft davon abhängt, die Realität nicht anzuerkennen. Und die Person, die diese „Wahrheit“ verbreitet, fühlt sich nun wie ein Retter.

Das führt uns zu der zentralen Supermacht der konservativen weißen Frau: ihrer Fähigkeit zur paradoxen Opferrolle. Lass uns eine ihrer berühmtesten Iterationen aufschlüsseln, die furchterregende „Karen". „Karen" lässt sich durch ein zentrales Paradoxon definieren: ihre Fähigkeit, sich für ein echtes Opfer zu halten, während sie tatsächlich jemand anderen zum Opfer macht. Karen schreit einen Lieferanten wegen eines Fehlers des Restaurants an. Karen ruft die Polizei und behauptet fälschlicherweise, dass sie ein schwarzer Mann angreift, der sie gebeten hat, ihren Hund anzuleinen. Sie ist so überzeugt von ihrer Opferrolle als Frau, dass sie keine Skrupel hat, das Privileg der weißen Frau als Waffe einzusetzen.

Siehe auch Elizabeth aus Knoxville, Tennessee, eine weiße Frau, die während der Unruhen am 6. Januar interviewt wurde. Das Filmmaterial zeigt sie weinend und entrüstet darüber, dass sie mit Pfefferspray besprüht wurde, weil sie als Teil eines gewalttätigen Mobs in ein Bundesgebäude eingebrochen war. „Und warum wollten Sie da rein?", fragt der Interviewer. „Wir stürmen das Capitol! Es ist eine Revolution!", schreit Elizabeth und schnieft vor Selbstmitleid. Sie gibt den übergriffigen Charakter ihrer „revolutionären" Aktionen und ein tatsächliches Verbrechen zu, während sie sich gleichzeitig aufrichtig darüber aufregt, dass gegen sie vorgegangen wird. Wir können nur raten, wie sie sich fühlen würde, wenn BLM-Aktivisten das Gleiche tun würden. Hierin liegt die reine Essenz von Karen: Das unironische Jonglieren mit der Identität als Unterdrücker und Unterdrückte gleichermaßen, dem Opfer und dem Täter.

Ich sehe das gleiche paradoxe Denken bei den weißen weiblichen Konservativen, die ich kennengelernt habe. Sie mögen keine Steuern, also wird getan, was nötig ist, um die Liberalen abzuwählen. Gezielte Fördermaßnahmen sind rassistisch gegenüber ihren weißen Söhnen. Kinder in Käfigen sind in Ordnung, weil die Eltern der Einwanderer die Regeln hätten befolgen sollen, genau wie diese Frauen es eben ihr ganzes Leben lang getan haben, und das mit minimaler Belohnung.

Das ist der Grund, warum konservative weiße Frauen so perfekt auf den Trumpismus vorbereitet wurden. Die Verschwörungstheorien erklären die Opferrolle, die sie fühlen, aber nicht zu benennen wagen. Ihr Misstrauen gegenüber allen etablierten Dingen, wie der Wissenschaft, Medizin und der Logik, erklärt ihr tägliches Unbehagen. Verdrängte Gefühle von Spannung und Angst unter dem systemischen Patriarchat und die daraus resultierende Wut brodeln ständig unter der Oberfläche und warten auf irgendeinen patriarchalisch gebilligten Ausdruck, der sie entlastet, aber nicht gefährdet. Die konservative weiße Frau leidet unter einem Opferdasein, das sie nicht benennen kann und will. Deswegen benennen es diejenigen, die in ihrer Welt an der Macht sind, nämlich die Männer, die die Regeln machen. Wenn sie selbstsüchtig und ignorant genug ist, diese Rolle bereitwillig zu übernehmen, ist eine politische Karen geboren.

Trump mag größere und schlimmere Schreckgespenster für Karens geschaffen haben, um ein zunehmend hasserfülltes Verhalten zu rechtfertigen, aber das endemische Patriarchat in Kombination mit Ignoranz, Egoismus und weißer Vorherrschaft hat sie beide geschaffen. Diese Bedingungen sind in der amerikanischen Gesellschaft immer noch unbestreitbar vorhanden. Trumps Karens werden nirgendwo hingehen.

Weitere Inhalte