Die neuen Regeln des Journalismus

Die neuen Regeln des Journalismus

Die neuen Regeln des Journalismus (einschließlich des Wissens darüber, dass wir sie missverstehen können)

Journalisten werden sich nicht den Mobbern beugen. Und die Menschen auch nicht.

Am Ende dreht sich alles um Donald Trump. Wenn alles so läuft, wie er will, ist er mit der Berichterstattung zufrieden und unterstützt sie. Wenn etwas aber nicht so läuft, wie er will, setzt er alles daran, dass du die Tatsachen vergisst und dich nur auf die imaginäre Bedrohung konzentrierst, die er heraufbeschwören kann. Nur zu gern stellt er die Demokraten und die Presse an denselben Sündenpfahl, während er laut „Hexenjagd“ und „Volksfeind" brüllt.

Diese Art der Berichterstattung aufzuhalten ist für diejenigen, die die Grundsätze der Demokratie achten, schwierig. Am Ende des Tages müssen wir uns selbst fragen, ob wir überhaupt besser als Trump sind, wenn wir das Verhalten unterbinden, das wir zu unterstützen behaupten. Tun wir etwas Schlechtes, um das größere Gute zu bewahren? Diese Frage war das Thema vieler Philosophien, Drehbücher und Bücher seit Menschen Gedenken, und ich gebe natürlich nicht vor, tiefgründiger als Kierkegaard oder Kant zu sein. Praktisch betrachtet müssen sich die Demokraten, die Presse, die Immigranten, die Frauen, die LBGTQ-Community und jede andere Institution, Organisation, Rasse, Glaubensrichtung, Hautfarbe oder Religion, die glaubt, nicht gerecht behandelt zu werden, daran erinnern, worum es sich hier wirklich dreht: Donald Trump.

Wenn wir ihn aus verletztem Stolz zurückdrängen, ist das nicht das wahre Interesse des Landes, denn Trump wird genau das gegen uns einsetzen. Trump will spalten und erobern und dabei geht es um uns, weil Trump es so will. Er wird alles tun, um dafür zu sorgen, dass du dich nicht auf seine Handlungen konzentrierst. Als Journalisten riskieren wir, die Fähigkeit zu verlieren, die Berichterstattung selbst zu gestalten, wenn wir diesen grundlegenden Forderungen nachgeben. Beim Zurückdrängen müssen wir uns daran erinnern, zum eigentlichen Thema zurückzukehren und uns weiterhin auf die Arbeitsweise der Trump-Administration, seine Festigung der Macht und seine Mobbing-Taktik zu konzentrieren, um an der Macht zu bleiben.

Trumps Trolle und Sykophanten sind nur das Aushängeschild in seiner WWF-Smackdown-Reality-Show und er liebt es, das Ganze zu steuern, um seine Basis zu unterhalten und um gleichzeitig zu verhindern, dass seine Kritiker gehört werden. Letztendlich kann er auf diese Weise nicht für irgendwelche Handlungen zur Rechenschaft gezogen zu werden. Die Regeln haben sich geändert, obwohl du den Kopf senken und den Soldaten aus dir herausholen willst. Trump hat sie geändert, also muss man ihn manchmal zurückdrängen. Aber wir dürfen niemals aus den Augen verlieren, warum wir das tun.

Der Story einen Rahmen geben.

Seine Stimmrechtsvertreter, die hypnotisiert sind, weil sie an Macht sind, anstatt ausgegrenzt zu werden, sind von ihrem neu entdeckten Format vollkommen berauscht.

Es geht nicht so sehr um uns, wie Trump es gerne hätte. Seine Angriffe auf Fox, CNN, ABC, CBS, die New York Times, die Washington Post und andere heben nur Trumps Unzulänglichkeiten hervor - nicht unsere. Seine Stimmrechtsvertreter, die fasziniert davon sind, auf der Bühne der Macht zu sitzen, anstatt ausgegrenzt zu werden, sind von ihrem neu entdeckten Format berauscht und wagen nicht zu hinterfragen, warum sie dort sind oder wer sie dorthin gebracht hat. Für sie ist es ein schwindelerregender Ritt der Ermächtigung. Und während Trump mit der Bedeutung der Redefreiheit kämpft, können wir nicht daran scheitern, sie zu unterstützen.

„Ich kann nicht dem zustimmen, was du sagst, aber ich verteidige absolut dein Recht, es zu sagen“, ist ein Leitprinzip der Redefreiheit und sollte nicht verworfen werden. Redefreiheit gilt jedoch nicht nur für Journalisten und du musst dich nicht unbedingt als Journalisten bezeichnen, wenn du die Redefreiheit ausübst. Journalismus ist ein Beruf, der durch den Ersten Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten geschützt ist, und obwohl man behaupten kann, dass die Regierung im letzten halben Jahrhundert ihr Bestes getan hat, um den Vierte Gewalt zu zerstören, ist sie für eine Nation, die sich selbst regieren will, immer noch lebenswichtig. Der Journalismus überprüft Fakten. Der Journalismus besteht aus Redakteuren und Faktenprüfern, Autoren, Produzenten, Moderatoren, Reportern, Tontechnikern, Fotografen und Praktikanten. Journalisten rennen wie Ersthelfer zum Feuer und riskieren dabei viel. Journalisten schreiben den ersten Entwurf der Story - und riskieren gleichzeitig, bei allen ehrlichen Versuchen, die Öffentlichkeit zu informieren, die Fakten falsch zu verstehen.

Am Montag, dem 15. April 1912, machte der Los Angeles Express in seinen ersten Berichten über den Untergang der Titanic eine Schlagzeile mit dem Titel „Alle Passagiere sind in Sicherheit“. Die ikonische Überschrift von „Dewey besiegt Truman“ ist ein noch berühmteres Beispiel dafür, wann die Presse Fehler macht. Niemand nannte uns damals „Fake-Medien“ oder „Feinde des Volkes". Vernünftige Köpfe wussten, was wirklich geschah. In der Eile, an Informationen zu kommen, verstehen wir sie manchmal falsch. Wir sind eben nur Menschen.

Nur Trump hat beschlossen, unsere Menschlichkeit als Waffe gegen uns einzusetzen. Auf diese Weise appelliert er an den irrationalen Verstand und an diejenigen, denen so lange ein Platz am Tisch verwehrt wurde. Es ist der irrationale Tyrann, der Dummkopf und der Machtverrückte, den Trump als Knüppel benutzt, um den Rest von uns einzuschüchtern. Es ist im Interesse des Landes und unserer Ideale, solchen Schlägen auf jede erdenkliche Weise standzuhalten und uns daran zu erinnern, dass es nicht um uns geht. Nachdem wir gestorben sind, werden wir alle irgendwann vergessen sein. Das Streben nach Freiheit darf nicht in Vergessenheit geraten.

Zu Trumps Anhängern gehören Propagandaminister, die mit Absicht oder zufällig zu solchen geworden sind. Einige von ihnen glauben, mit dem Segen des Präsidenten, die Bedeutung und Standards der Organisationen vorzuweisen, die Redakteure und Faktenprüfer beschäftigen. Trump wird diese Leute weiterhin benutzen, um seine Botschaft einhämmern oder zu versuchen, diejenigen zu schikanieren, die da sind, um echte Fragen zu stellen und sich weigern, sich Trump zu beugen.

Letztendlich möchte Trump die Standards, die eine Schlüsselkomponente für eine logische und rationale Debatte sind, aus der Welt schaffen. Er möchte keine Fragen zu seiner Führung, seinen Finanzen oder seiner kriminellen Tätigkeit im Zusammenhang mit seinem Unternehmen beantworten. Als Mittel zu Zweck hat er das Amt des Präsidenten in einen Comic-Bösewicht verwandelt und die Grenzgänger aufgerufen, ihn zu unterstützen. Jedes langfristige Nachdenken über diese Angelegenheit bringt uns letztendlich zurück zu der Frage: „Wie ist das passiert?“ Schliefen wir am Steuer? Haben wir das verdient? Sind wir schuld? Wie können wir in Zukunft sicherstellen, dass es eine unabhängige und freie Presse gibt? Jede Überlegung hinsichtlich Trump muss einen Blick nach vorne beinhalten. Wie sichern wir unsere Freiheit und die unserer Kinder und Kindeskinder? Diese Fragen müssen wir uns stellen, nachdem Trump gegangen ist - wann immer er sein Amt niederlegt.

Aber vorerst dürfen wir unseren Fokus nicht vergessen: Donald J. Trump. Wer ist er? Was hat er getan und was wird er tun? Wann wusste er was? Wohin führt er dieses Land? Wie ist das passiert und warum? Das sind die Grundfragen des Journalismus: Wer? Was? Wann? Woher? Wie? Warum? Defizite? Krieg? Alliierte? Wirtschaft?

Während wir uns den Mobbern stellen müssen, die er anstellt, um uns einzuschüchtern, dürfen wir niemals den Fokus verlieren. Trump will dich als Vorkampf. Er möchte nicht, dass du ihn ansiehst, es sei denn, er sieht etwas, von dem er glaubt, dass die Basis es hören will. In seiner Welt ist die Wahrheit schwammig. Er kann sagen, dass es an der Grenze eine Krise gibt, und leugnen, dass er eine produziert. Er kann sagen, dass Immigranten hier trotz gegenteiliger Bilder unter besseren Bedingungen leben als in ihren Heimatländern. Er kann „Hexenjagd" schreien, während er sich weigert zu bestätigen, dass seine eigene Regierung mehr als ein Dutzend Russen, die in der Mueller-Untersuchung angeklagt wurden, sanktioniert hat. Er kann sagen, er ist führend in der Umwelt, während er die EPA ausräumt, die Mittel zur Erforschung des Klimawandels kürzt und uns aus den Pariser Abkommen streicht. Er kann behaupten, dass die Demokraten blockieren, räumt aber nicht ein, dass die Republikaner zwei Jahre lang die Kontrolle über das Haus und den Senat hatten.

Trump behauptet, dass kein Präsident in Zukunft jemals die Prüfung durchlaufen muss, die er durchgemacht hat. Damit liegt er absolut falsch. Jeder Präsident sollte die Prüfung wie Trump durchlaufen. Und wenn die Presse, die Oppositionspartei und in der Tat das ganze Land erst jetzt zu dieser Realität erwacht, dann könnte Trumps Amtszeit im Weißen Haus ein Segen sein, selbst für diejenigen, die sie als mittelalterlichen Albtraum betrachten.

Autor: Brian Karem, Playboy US

Weitere Inhalte