Das Vergnügen, unanständig zu sein

Das Vergnügen, unanständig zu sein

Das Vergnügen, unanständig zu sein

Über die Erfahrung eines Schwarzen mit Freude und Genuss und der Tatsache, dass es ihm scheißegal ist.

Irgendwo in dem ausschweifenden Mythos seines Leben checkte John Arthur Johnson - a.k.a. der Galveston Giant, a.k.a. Big Smoke, a.k.a. Jack, Sohn ehemaliger Sklaven und erster schwarzer Schwergewichts-Champion der Welt, in einem Hotelzimmer im Seal Rock House in San Francisco ein. Von Toleranz des Hotels gegenüber einem farbigen, und sogar einem bekannten und mit Lorbeeren ausgezeichneten Mann, war im Herbst 1909 nicht nicht die Rede. Die Hauptsorge galt jedoch nicht dem Champion selbst, sondern seinen weiblichen Begleiterinnen: Belle Schreiber und Hattie McClay, zwei weiße Frauen, die um seine Gunst konkurrierten. Johnson, im wahrsten Sinne des Wortes eine übergroße Figur, die nur aus Sehnen und Wellen bestand, war außergewöhnlich frei, nachdem er zu dem Schluss gekommen war, dass seine Fähigkeit, weiße Männer im Ring zu schlagen, ihn von den anderen Mythologien der weißen Herrschaft befreit hatte. Er würde die Person auswählen, mit der er zusammen sein wollte. In diesem Fall beide.

Es war bemerkenswert, aber vorhersehbar, dass diese Art von Freiheit die Weißen verunsicherte und daher bei den vorsichtigen Schwarzen den gleichen Effekt hatte. Booker T. Washington - Titan, College-Präsident und Ex-Sklave - kritisierte Johnson für das Ausleben seiner Vergnügen, weil er auf unnötige Weise weiße Männer provozierte, deren Wut, dass ein Mann wie Johnson überhaupt existierte, sicherlich auf den Schultern der übrigen Schwarzen ausgetragen werden würde. Nachdem man die Sklaverei und Jim Crow überlebt hatte, dachte Washington, würde dies mit Sicherheit durch ein gewisses Verhältnis von Whisky, Ignoranz und das Geifern nach Vaginas weißer Frauen rückgängig gemacht werden.

Diese Nation hat immer etwas zu meckern, aber die schwarze Community hat die zusätzliche Glaubwürdigkeit und kann wahrlich behaupten, als unruhige und belagerte Gemeinschaft zu gelten. Washingtons Evangelium - das Glaubensbekenntnis, berühmt und mächtig und den weißen Raubrittern zugeschrieben - besagte, dass Negros jederzeit den Zorn der weißen Männer auf sich ziehen sollten, dass sie äußerlich untergeordnet bleiben sollten, um in einer Welt zu überleben, die nicht für sie gemacht ist. Johnson, der im Seal Rock postiert war, hätte vielleicht gefragt: Wenn das die Bedingungen sind, was wäre der Sinn des Überlebens überhaupt? Die Geschichte der beiden Männer ist trivial, abgesehen von der Art und Weise, dass ihr Austausch etwas Größeres und vielleicht sogar Tiefgreifendes darüber ableitet, wer wir sind und wie wir durch unser Leben kommen.

Im Zentrum der verschiedenen Hierarchien des amerikanischen Lebens steht eine Art abgestufter Zugang zum Vergnügen. Unabhängig von seiner Form - fleischlich, narkotisch, kulinarisch, ästhetisch - ist das Vergnügen entweder in den höheren sozialen Schichten leichter zu erreichen, oder Genuss ist dort weitaus weniger stigmatisiert. Es ist fast vorprogrammiert, dass diese Maßstäbe der Freude und des Genusses auf aufschlussreiche und widersprüchliche Weise in das Rassengewirr eingebunden werden. Kein Wunder also, dass die Verbote von Marihuana in der Zeit von Reefer Madness (dt: Jointwahnsinn) das Stigma des interrassischen Sex als Teil ihrer Angstmacherei auslösten. Es ist vorhersehbar, dass der jüngste Trend zur Legalisierung von Marihuana dem Weg des Mainstreaming durch weiße Amerikaner folgte - ein Vergnügen, dessen Folgen eine asymmetrische Grenze zwischen den Rassen zog. Die amerikanischen Verbote gegen interrassischen Sex gehen buchstäblich der Nation selbst voraus und wurzeln in den Kolonien ein Jahrhundert vor dem Unabhängigkeitskrieg. Dieselben Gesetze und Sitten, die die Farbigen von den Freuden des amerikanischen Lebens abschirmen sollten, machten das schwarze Leben dunkel, neugierig und exotisch.

In den Archiven der Sklaverei gibt es unzählige Bullshit-Begründungen, die von weißen Männern ausgehustet wurden, die nachts immer in die Sklavenunterkünfte gelaufen waren und ihre niederträchtigsten Wünsche auf schwarze Frauen projizierten. In den 1920er Jahren überfielen weiße Voyeure Harlem und schwärmten davon, dass die Schwarzen und ihr leidenschaftlicher Primitivismus das Gegenmittel gegen die Sterilität des modernen Lebens waren. In den 1950er Jahren schaute Norman Mailer auf schwarze Menschen, ihren Jazz, ihr Geschlecht, ihre wasauchimmer und fand ein lockeres Gegenstück zu der Unnachgiebigkeit der weißen amerikanischen Kultur. Diese Art von Exotik ist nach wie vor in der Gegenwart zu finden und manifestierte sich in einer Landschaft interrassischer Pornos, die alte Ideen auf den Kopf stellten: Diese schwarze männliche Sexualität kann ein Nervenkitzel sein, vor allem für weiße Menschen, hauptsächlich Männer. Das tiefste Verbot der Vorfahren verbreitet sich im Internet mit einem Klick unter der digitalen Oberfläche auf eine Weise, die die alten Ideen bestätigt. Der Versuch, diese Gesellschaft zu überlisten, gleicht dem eines Spielers, der versucht, gegen das Haus zu gewinnen: Die höheren Gewinnchancen hat immer das Haus, und selbst die Verluste führen tendenziell zu einem größeren, langfristigen Sieg.

Das Ergebnis ist eine Art Kreuzungseffekt im amerikanischen Leben. Die Klassiker der amerikanischen Literatur (Portnoys Beschwerde, Howl) und des Films (Easy Rider, The Graduate, American Beauty) tendierten dazu, sich auf die Ablehnung erstickender gesellschaftlicher Normen und des Puritanismus zu konzentrieren. Philip Roth verspottete die Unfruchtbarkeit des amerikanischen Vororts, während Lorraine Hansberry sich in ihrem berühmtesten Stück auf den Kampf einer schwarzen Chicagoer Familie konzentrierte, die versuchte, sich auf diese Art der Langeweile einzulassen. Schwarzen ging es genauso oft darum, Zugang zur Tarnung durch Mittelmäßigkeit und Normalität zu bekommen. Eine Seite sucht das Heldentum, während es nach Genuss strebt; die andere tut es als Luxus ab - eine Sache, für die du mehr zahlen musst, als es wert ist. Wir Amerikaner nähern uns dem Vergnügen aus verschiedenen Richtungen.

All dies bringt uns zurück zu Jack Johnson. In Washington wurde er zur Zielscheibe, wobei man sich über ihn lustig machte, weil ihm in einem Rotlichtviertel, in dem er angeblich die Gesellschaft einer weißen Frau gesucht hatte, über den Kopf geschlagen worden war. Johnson war weder der Wut der Weißen noch den Ängsten der Schwarzen verpflichtet. Das Leben ist endlich und das Vergnügen ist der Balsam, der diese Tatsache erträglich macht. Und wie du die Bedingungen dieses Deals aushandelst, die Einzelheiten deines Vergnügens, geht niemanden etwas an. Die Logik von Johnsons Denken hat mehr als ein Jahrhundert nach dem, was in diesem Hotelzimmer passierte, noch immer Gewicht. Wenn man mit einem moralischen Dilemma konfrontiert ist, ist es manchmal man klügsten, wenn es einem scheißegal ist.

Autor: Jelani Cobb, Playboy US

Bild: Sacree Frangine

Weitere Inhalte