Das furchtbare Innenleben der Incels

Das furchtbare Innenleben der Incels

Das furchtbare Innenleben der Incels

Diese Männer werden nie flachgelegt. Nicht geghosted, nicht versetzt, nicht verlassen - nein, sie sind Männer, die mit wenig bis keinen prägenden Erfahrungen, die das Leben lebenswert machen, erwachsen geworden sind. Kein erster Kuss, kein Abschlussball, kein Sex, keine Highschool-Beziehung, kein College-Lover, nur endlose Ablehnung.

Die Öffentlichkeit kennt sie als „Incels“, was eine Umschreibung für das unfreiwillige Zölibat ist. Sie sind auf 4chan, Reddit und Foren wie incels.me zu finden und für ihre Terrorakte berüchtigt: Denken wir an die Morde von Isla Vista im Jahr 2014, bei denen der 22-jährige jungfräuliche Eliot Rodger sechs Unschuldige an einem „Tag der Vergeltung" tötete oder den Amoklauf von Toronto im Jahr 2018, bei dem der 25-jährige Alek Minassian zehn Fußgänger tötete, kurz nachdem er auf Facebook folgendes gepostet hatte. „Die Rebellion der Incels hat bereits begonnen! Alle jubeln dem Höchsten Gentleman Eliot Rodger zu!“

Rodger und Minassian waren radikale Incel-Extremisten, jedoch besteht die Mehrheit der Incels aus gewaltfreien Leuten, die wir einfach unter dem Namen „Loser" kennen. Es sind Männer oder Frauen - tatsächlich war die Person, die den Begriff „Incel" prägte, eine kanadische Studentin, die eine Website mit dem Namen „Alana’s Involuntary Celibacy Project“ (dt. Alanas unfreiwilliges Zölibatprojekt), und setzte sich zum Ziel, „eine inklusive Community für [diejenigen] zu erschaffen, die aufgrund sozialer Unzulänglichkeiten, Ausgrenzung oder psychischer Erkrankungen sexuell benachteiligt wurden."

Viele von uns kennen einen Incel. Sie sind unsere Freunde, Brüder, Schwestern, Kollegen. Während ich diese Geschichte in einem Café für Gamer in Cleveland schreibe, beobachte ich ein paar von ihnen um mich herum. Es sind seltsame, unförmige Männer, die mit ihren Schlüsselketten und schlecht sitzenden Hemden herumspielen und deren aufgeregtes Geschwätz verstummt, wenn ein Mädchen an ihnen vorbeigeht. Ich war einer von ihnen.

Während meiner gesamten Jugendzeit betrachtete ich mich als Incel. Alle meine Freunde waren Skateboarder, die ihre Jungfräulichkeit lange vor dem Abitur verloren hatten. Ich weiß jetzt, dass es ungewöhnlich früh war, solche Erfahrungen zu machen - ich erinnere mich, dass ich in der achten Klasse im Klassenraum saß, als mein bester Freund den Analsex beschrieb, den er am Abend zuvor hatte -, aber von meinen Kollegen wurde ich wegen meiner Misserfolge mit Frauen geärgert. Ich versuchte, mit meinen Schwärmen zu reden, aber jede sagte mir, ich sei komisch oder nur ein Freund oder sie stand auf einen meiner Freunde.

Als Antwort suchte ich Trost in der sich damals gründenden Mannosphäre. Ich las Online-Beiträge darüber, wie die Welt in „Chads“, natürlich attraktive und dominante Männer, und Incels, wie ich es war, aufgeteilt wurde. Incels identifizierten bestimmte Eigenschaften als die einzigen Faktoren, die für Frauen attraktiv waren: Körpergröße, Körperbau, Rasse (viele Incels proklamieren „sei einfach weiß" als ihren heiligen Gral), sogar die Form der Kinnlinie oder des Kinns. Rückblickend war es eine Kombination von Faktoren, die mich darauf beschränkten, ein Incel zu sein. Ich war ein schüchternes Kind mit geringem Selbstwertgefühl, das seitlich Umarmungen gab und sich zu oft entschuldigte. Darüberhinaus war ich ein asiatischer Amerikaner, der in Ohio aufgewachsen war, was sicherlich die Art und Weise beeinflusst hat, wie ich wahrgenommen wurde. Was auch immer die Ursache war, ich kam zu der Überzeugung, dass etwas tief mit mir falsch sein musste.

Ich war nicht derjenige, der mich rettete. An einem Tag meines letzten Jahres in der Schule ließ ein beliebtes Mädchen aus meiner Schule - von dem sogar meine Freunde unerwidert schwärmten - ihren Rucksack neben meinem Spind fallen. Sie gab mir die Hand und stellte sich vor. Dann sagte sie, dass ich wie ein berühmter halbasiatischer Schauspieler aussehen würde. Das war mein erster Kuss. Seitdem sind Variationen von ihr in meinem Leben aufgetaucht. Sie war meine erste College-Liebe, die mir meine Unerfahrenheit vergab und mir beibrachte, was es bedeutete, innig zu lieben - und zu verlieren. Es gab das Mädchen aus Los Angeles, das mir eine E-Mail schrieb, nachdem sie einen Artikel gelesen hatte, den ich über meine Trennung schrieb, und eine Woche mit mir verbrachte, als ihr 40-jähriger Sugar-Daddy-Freund ihr Telefon kaputtmachte.

Mit jedem Mädchen löste sich meine Bitterkeit nach und nach auf. Ich brauche nicht mehr jemanden, der in mein Leben kommt und „mich rettet". Ich bin zuversichtlich und glücklich. Aber anstatt mich erleichtert zu fühlen, verspüre ich ein merkwürdiges Gefühl der Schuld des Überlebenden. Ich bin in einige der Eigenschaften hineingewachsen, von denen die Incels träumen: Größe, breite Schultern, gute Kinnlinie und attraktives Gesicht. Aber wenn nicht ... was wäre passiert? Was wäre aus mir geworden?

Die Pfade aller Incels sind schließlich unterschiedlich. Diejenigen, die der Schwerkraft nicht entkommen können, werden in den Wirbel gezogen und in verschiedene Teile der Mannosphäre geschickt. Es gibt diese Incels, die rückratlos auf Frauen zugehen und dann frustriert und möglicherweise rachsüchtig sind, wenn ein Mädchen sie nicht dafür mag, dass sie ein „netter Kerl" sind. Dann gibt es die Incels, die die Nutzlosigkeit reiner Freundlichkeit erkennen und darauf reagieren, indem sie ein „Macho Alpha" werden wollen, Pickup-Techniken erlernen und sich auf „Lookmaxing" (Erhöhung ihrer Attraktivität) und so weiter konzentrieren. Es gibt MGTOW oder „Männer gehen ihren eigenen Weg", die behaupten, dass heterosexuelle Beziehungen nichts für sie sind und beschließen, ihr Leben ohne Frauen zu verbringen.

Es gibt die absurderen Varianten: Gymcels, die das Gewichtheben als eine Bewältigung nutzen; Chincels, die glauben, sie brauchen nur „ein paar Millimeter Knochen im Kiefer“. Currycels oder Ricecels, die asiatischem Varianten, die ihre Rasse verantwortlich machen; Mentalcels, die eine psychische Erkrankung verantwortlich machen; Wristcels, die ihre schmalen Handgelenke für ihre Situation verantwortlich machen; und Fakecels, wie mich die Incels wahrscheinlich betrachten würden, weil meine Tortur nur vorübergehend war.

Dann gibt es Blackpill-Incels, das subkulturelle Äquivalent eines giftigen Schimmels, der sich nach und nach zu einem fleischfressenden Monster entwickelt hat und jetzt an der Tür klopft. Blackpill-Incels glauben, dass ihnen keine Selbstverbesserung helfen kann, dass alle Frauen nur von großen weißen Chads angezogen werden und dass die richtige Reaktion auf eine solch grausame Welt darin besteht, aus sich einen Eliot Rodger oder Alek Minassian zu machen.

Ich kenne keine Blackpill-Incels, und ich würde sie auch nicht verteidigen, aber ich habe Freunde, die - mit 25 und darüber hinaus - immer noch Jungfrauen sind, die noch nie geküsst wurden. Die meisten sind Asiaten, eine berüchtigte entsexualisierte Gruppe, was mein Mitgefühl für sie verdoppelt. Einige haben sich für den ersten Incel entschieden: Einer hat mehr als 15.000 Dollar für Bootcamps, Schulungen, Reisen, Clubbing, Kosmetik und Mode ausgegeben. Nach einem Jahr war er immer noch nicht flachgelegt worden, hatte aber Fortschritte gemacht, denn er hatte zumindest eine Freundin und seinen ersten Kuss bekommen. Ein anderer Freund von mir hat völlig aufgegeben, verbrachte seine Tage mit Büchern und Pornos und beschimpfte Frauen und die Gesellschaft.

Ein Freund ist ein ungewöhnlicher Incel. Er ist ein intelligenter, sympathischer Mitbegründer eines Tech-Startups im Wert von mehreren Millionen Dollar. Er hat schon eine Freundin gehabt, identifiziert sich aber jetzt als Incel. Er witzelte mit mir am Telefon im Fitnessstudio und sagte, dass er jetzt „ein Gymcel sei“.

„Was ich unter einem Incel verstehe, ist etwas anderes, als einfach keinen Sex haben zu können", sagt er. „Ich habe eine philosophischere Einstellung. Ich denke, was einen Incel ausmacht, ist, dass er nicht die Mädchen vögeln kann, die er vögeln will. Ich bin keine Jungfrau, ich bin kein Loser und sicher, dass ich über Tinder Sex mit jemandem haben könnte, aber es gibt ein Ungleichgewicht zwischen dem, was ich will und dem, was ich bekommen kann."

Ich fragte ihn, warum er so überzeugt war, dass er nicht die Frauen treffen konnte, die er mochte. Er identifizierte seine Größe, sein Aussehen und sein Nicht-Weißsein als Senkung seines „Marktwerts". „In der westlichen Kultur spielen sowohl körperliche als auch Rassenmerkmale eine Rolle", sagt er. „Ich bin nicht Chad, ich bin kein großer weißer Kerl, und die Anstrengung, die es braucht, um die Hindernisse zu überwinden, sind es für mich nicht wert."

Vielleicht hatte mein Freund Recht. Es gibt eine Realität, bei der wir gerne so tun, als gäbe es sie nicht: Die Welt ist nicht fair, Sex ist nicht gleichmäßig verteilt. Es wird Männer geben, die immer mehr Mädchen bekommen - und Mädchen, die immer mehr Männer bekommen - nicht unbedingt, weil sie bessere Menschen sind, sondern weil sie bessere Körper, ein hübscheres Aussehen und das Selbstbewusstsein haben, das von diesen Körpern und diesem Aussehen ausgeht.

Aber die Vorstellung, dass Incels nicht einfach nur deshalb keinen Sex haben, weil sie eine moralische Schwachstelle haben oder dazu berechtigt sind, zerfällt, wenn wir die Ansichten der Statistiken asiatischer Männern oder schwarzer Frauen teilen, die, wenn es um Dates geht, als weniger begehrenswert angesehen werden. Incels mögen die Wichtigkeit der Größe, Kieferkante usw. übertreiben, dennoch sie sind wichtig. Und die übliche Reaktion von „Sei du selbst“ oder „Definiere deinen Wert nicht über den Sex“ kann im besten Fall völlig unsensibel sein und im schlimmsten Fall zerstörerisch und herablassend wirken.

Incels verdienen Mitleid. Als ich versucht habe, Schriftsteller zu werden, und von jedem, an den ich mich je gewandt habe, abgelehnt wurde, würdest du mir sagen, dass ich kein sehr guter Schriftsteller bin. Bei Incels ist es jedoch kein einzelnes Merkmal, das abgelehnt wird. Es ist ihr ganzes Wesen - ihre Seele, wenn du willst. Und die Ablehnung, die tiefgreifend ist, darf nicht runtergespielt oder ausgelacht werden. Es ist die Art von Trauma, die Superschurken erzeugt.

Liebe ist wie das Sonnenlicht, das eine Blume zum Blühen bringt. Die Mädchen, die als Freunde oder Liebende in mein Leben gekommen sind, haben einen besseren und einfühlsameren Mann aus mir gemacht. Die Gesellschaft wäre besser dran, wenn ihre ausgeschlossenen Mitglieder auch Gesellschaft finden würden. Nicht jeder sollte oder kann mit tausend verschiedenen Partnern schlafen, aber es kann sich lohnen, auch nur einen Partner zu finden.

Es gibt Hoffnung für männliche Incels. Evolutionspsychologen haben festgestellt, dass Männer im Allgemeinen eine größere Präferenz für körperliche Attraktivität haben, während Frauen eine größere Präferenz für Ehrgeiz und die Fähigkeit haben, die soziale Leiter aufzusteigen. Im Wesentlichen werden Frauen nach ihrem Aussehen beurteilt, während Männer nach ihrer Persönlichkeit beurteilt werden. Und Persönlichkeit ist im Gegensatz zum Aussehen formbar. Dies bedeutet, dass Männer beim Date leider oder glücklicherweise immer noch mehr Chancen haben als als Frauen.

In diesem Sinne könnte man Frauen als weniger oberflächlich betrachten als Männer. Während ich gehört habe, dass viele männliche Incels Frauen auf eine Skala von eins bis zehn reduzieren, suchen Frauen oft nach etwas Tieferem: nach dem Funken einer Fähigkeit, einem Schimmer von Potenzial. Sicher, Größe und Aussehen sind wichtig, aber wichtiger ist jemand, der ein aufregendes Leben bieten kann, der zuhören wird, der sie sich sicher fühlen lässt - nicht immer physisch, aber sexuell und emotional - in einer Welt von gefährlichen Männern, die oft nur eins wollen, nämlich Sex, und die böse werden, wenn sie ihn nicht bekommen.

Es gibt keine einfache Lösung für das Problem der Incels. Eines Nachts entschied ich mich, die gesamte Entwicklung der Incels nachzuverfolgen und zu sehen, was Alana - die kanadische Studentin, die den Begriff zuerst geprägt hat - vorhatte. Im April dieses Jahres startete sie ein neues Projekt, „Love Not Anger“ (dt. Liebe statt Wut), das darauf abzielt, „zu erforschen, wie einsame Menschen respektvolle Liebe finden können, anstatt in Wut stecken zu bleiben." Ich fühlte mich berührt, als ich ihre Grundsätze las - die genau das zusammenfassten, wie ich mich fühlte, als ehemaliger Incel, der dort gewesen war und wieder zurückkam.

„Viele Menschen aller Geschlechter fühlen sich aus vielen Gründen einsam und können weder Dating- noch Sex-Partner finden. Niemand hat Anspruch auf Sex, aber jeder verdient Liebe und Respekt. Können wir uns gegenseitig helfen, Glück zu finden, anstatt Wut, Hass und Gewalt auszuleben? "

Autor: Zachary Zane, Playboy US

Weitere Inhalte