Cynthia Nixon durchbohrt den Schleier eines toten amerikanischen Traums

Cynthia Nixon durchbohrt den Schleier eines toten amerikanischen Traums

Cynthia Nixon durchbohrt den Schleier eines toten amerikanischen Traums

Die mehrfach prämierte Schauspielerin und Aktivistin spricht mit Playboy über ihr neuestes Projekt, Stray Dolls, und die Not der Arbeiterklasse in den USA - jetzt und vor der Pandemie

Deutsche Übersetzung aus dem US Playboy / Autorin ANITA LITTLE

Als ich bei Cynthia Nixon zu Hause in New York anrufe, befindet sich der Staat in seiner sechsten Quarantänewoche und Gouverneur Andrew Cuomo hat sich gerade mit Präsident Trump getroffen, um die fehlenden Finanzhilfen für COVID-19-Tests zu bekommen. Obwohl dies ein Presseanruf ist, der sich auf ihr bevorstehendes Indie-Projekt Stray Dolls bezieht, ist es praktisch unmöglich, nicht über unser Leben in der Quarantäne zu sprechen.

„Ich unterrichte zu Hause, wie so viele Eltern auf der ganzen Welt", erzählt sie mir. „Homeschooling ist jetzt mein zweiter Vorname."

Die Emmy- und Tony-Gewinnerin hat nicht nur ein Auge auf ihren neunjährigen Sohn (er spielt die Rolle von Opa Joe in der erschütternden Zoom-Interpretation von Charlie und die Schokoladenfabrik in seinem Klassenzimmer), sondern denkt auch viel über ihre New Yorker Kollegen nach. Die Pandemie hat New York mit einer Zahl von 200.000 bestätigten Fällen am härtesten getroffen. Als ehemalige Gouverneurskandidatin, die sich für Cuomo 2018 als wahre Herausforderung herausstellte, nimmt Nixon kein Blatt vor den Mund, als ich frage, wie sie die Reaktion des Gouverneurs auf den Ausbruch bewerten würde.

„Ich denke, im Nachhinein ist es immer leicht zu sagen, aber ich wünschte, dass so-wohl unser Gouverneur als auch unser Bürgermeister früher reagiert hätten. Ich wünschte, sie hätten die Schulen etwas früher geschlossen. Das hätte sehr geholfen“, sagt sie.

„Vor allem denke ich, dass es gerade jetzt in dieser Zeit, in der es so wenig zusammenhängende Informationen gibt, sehr, sehr wichtig ist, im Fernsehen mit den Menschen zu kommunizieren und ihnen die Wahrheit zu sagen", fügt sie hinzu und verweist auf die täglichen Briefings zum Coronavirus des Gouverneurs, die ein absolutes Gegengewicht zu den verwirrenden Aussagen des Weißen Hauses darstellen und dringend nötig sind.

Als ausgesprochen progressive Aktivistin hat Nixon ihre Plattform vor der Quarantäne und auch jetzt genutzt, um auf die am stärksten gefährdeten Menschen in ihrem Staat aufmerksam zu machen: Einwanderer, Obdachlose, Arme und Inhaftierte. (Justizvollzugsanstalten können Ansteckungsherde sein.)
Ihr karrierelanges Engagement für diese Themen erklärt die Anziehungskraft von Stray Cats, einem Film, der von Sonejuhi Sinha inszeniert und letzten Monat auf VOD veröffentlicht wurde. Der Film wurde teilweise von der queeren Liebesgeschichte Thelma und Louise, aber auch von der Einwanderungsgeschichte und teilweise vom Krimi inspiriert. Er zeichnet ein starkes Porträt der Kehrseite des amerikanischen Traums. Darin nimmt Nixon eine einzigartige Rolle ein: eine sympathische Schurkin namens Una, eine polnische Emigrantin und Besitzerin des schäbigen Poughkeepsie-Motels, in dem sich unsere Charaktere abrackern.

„In ihr steckt viel Doppeldeutigkeit. Denn einerseits ist sie in gewisser Weise rücksichtslos, und trotzdem liebe ich sie, weil wir sehen, dass sie nicht gewinnt, oder? Sie gewinnt im Vergleich zu einigen Menschen, denen sie nachjagt. Aber sie ist selbst in einer verzweifelten Notlage “, sagt Nixon.

Und dann ist da noch die Heldin des Films, Riz, gespielt von Geetanjali Thapa. Riz ist eine weitere Einwanderin aus Indien, deren trübe Vergangenheit und beeindruckender Selbsterhaltungs-trieb gegen Hollywoods gängige Charakterisierung verstoßen, südasiatische Frau-en als fügsam und nachgiebig darzustellen. In der stark ausgeprägten Rangordnung von Unas Motelimperium ist Una aufgrund ihrer Rassenzugehörigkeit, ihres rechtlichen Status und ihrer Zeit in Amerika etwas besser dran als Riz, die sie als Putzfrau anstellt. Una nutzt diese kleinen Vorteile, um Riz weiter auszunutzen und sie in ein verzweifeltes und kriminelles Dasein zu treiben. Durch die starke Handlung scheinen Riz ständigen Versuche, über Wasser zu bleiben, in der Fantasie des Zuschauers kaum eine Chance zu haben. Man mag kaum glauben, dass sie sich selbst zu retten vermag.

„Dies ist eine Überlebende, eine Person mit enormen Ressourcen, die sich für Ihr Überleben entscheidet, auch wenn dies einen Verstoß gegen das Gesetz bedeutet", sagt Nixon von Riz. „Fast jede Person im Film verhält sich so, wie wir es verurteilen würden, oder? Aber ich denke, das Wesen der Kunst ist eine Person zu portraitieren, die sich schrecklich verhält, um zu zeigen, dass du dich vielleicht ähnlich verhalten würdest, wenn deine Umstände so schlimm wären.“

Das Gefühl der Verzweiflung der Arbeiterklasse ist bei Stray Cats spürbar. Es durch-dringt alle Charaktere und treibt sie zu schwer ertragbaren Aktionen. In einer der Eröffnungsszenen des Films sagt die kettenrauchende Una zu Riz: „Wenn du hart arbeitest, schaffst du es hier. Glaubst du das?" Man kann nicht sagen, ob es eine Inspiration oder eine Herablassung ist.

Der Zeitpunkt der Veröffentlichung von Stray Dolls ist auch eine deutliche Erinnerung daran, wie viele Menschen bereits vor der Pandemie in der Klemme waren und jetzt den sozioökonomischen Abgrund runtergestoßen werden. Mehr als 30 Millionen Amerikaner sind seit Mitte März arbeitslos geworden, und das Land ist auf dem besten Weg, die höchste Arbeitslosenquote zu verzeichnen, die es seit Beginn der monatlichen Datenerfassung durch das US-amerikanische Amt für Arbeitsstatistik im Jahr 1948 gegeben hat.

„Ich habe noch nie etwas vergleichbares wie diesen Moment erlebt. Was gerade passiert, ist, dass alle Risse, die bereits vorhanden waren, deutlich werden “, sagt Nixon, die sich dem Aufruf angeschlossen hat, Miet- und Hypothekenzahlungen während der Quarantäne auszusetzen. „Reichen Menschen geht es gut, und sie erhalten sogar große Hilfen von der Regierung für ihre Unternehmen, egal ob sie sie brauchen oder nicht. Menschen dagegen, die von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck leben, können ihre Miete nicht bezahlen, wenn sie eine Woche lang nicht arbeiten."

Viele Amerikaner erhielten im April einen Scheck von 1.200 US-Dollar zur Überbrückung des Coronavirus, ein Betrag, den ziemlich lange Kosten decken muss, wenn man bedenkt, wie lange einige von uns nicht arbeiten, Urlaub haben oder mit reduziertem Einkommen arbeiten. Obwohl Ökonomen und politischen Entscheidungsträgern klar ist, dass ein einmaliger Scheck eine monatelange Pandemie nicht ausgleichen kann, werden die von den Demokraten geführten Bemühungen um zusätzliche Zahlungen behindert.

„Was ist die Alternative? Das können wir nicht einfach zulassen “, sagt Nixon.

Nixon war eine leidenschaftliche Anhängerin des ehemaligen Präsidentschaftskandidaten Bernie Sanders, der im April aus dem Rennen ausgeschieden war und dessen Plattform sich auf bezahlbare Gesundheitsversorgung und Wohnraum konzentrierte.

„Das ist ein ganz anderes Thema, aber ich denke, wenn sich die Leute nicht gegen ihn verbündet hätten, wäre er der Kandidat gewesen und hätte Trump besiegt. Ich hoffe wirklich aufrichtig, dass Biden dazu in der Lage sein wird.“

Am Ende unseres Gesprächs betont Nixon die Bedeutung von Kunstprojekten wie Stray Cats in einer Zeit wie dieser. Es mag einen realitätsfremden Eindruck erwecken, ja, aber es kann auch als Spiegel der Gesellschaft wirken und die Verlogenheiten und Heucheleien aufdecken, die für eine ganze Klasse von Menschen zu Katastrophen führen. Es kann uns sogar bitten, für eine gerechtere Welt einzustehen.

„So viele von uns sind zu Hause gefangen", sagt sie. „Was wir außer Kochen und Putzen und Homeschooling tun sollten, ist fernsehen. Stray Cats sind ein wirklich schönes Kunstwerk - eine eindringliche Story, die hängenbleibt.“

Weitere Inhalte