Antifa im Focus

Antifa im Focus

Antifa im Focus

Ein seltener Einblick in die antifaschistische Bewegung Amerikas - über die Menschen, die Methoden und den Kampf, in einer ohrenbetäubenden Welt eine klare Stimme zu finden

von DONOVAN FARLEY

Als ich Gregory McKelvey und Kathryn Stevens anrufe, befinden sie sich in einem für junge Eltern typischen, abwechselnd ruhigen und lauten Samstagnachmittag. Das in Portland, Oregon, lebende interkulturelle Paar die Ende 20 möchte nächstes Jahr heiraten. Dankbar, dass eines ihrer beiden Babys schläft, stillt Stevens das andere während unseres Interviews. Keiner der Elternteile sieht aus wie ein Inlandsterrorist.

Jedoch haben McKelvey und Stevens mit der Antifa zu tun - einem dezentralisierten Netzwerk von Linken, die vielschichtige Glaubenssysteme und Taktiken vertreten und sich einzig in ihrer Opposition gegen Nationalisten und weiße Rassisten zusammentun und als solche in der selben Kategorie wie der Unabomber und Timothy McVeigh eingestuft werden oder würden, wenn es den Senatoren Ted Cruz und Bill Cassidy letzten Sommer gelungen wäre, die Bewegung zu einer Inlandsterroristengruppierung zu erklären. (In Bezug auf die Bemühungen der Senatoren twitterte Präsident Trump: „Man denkt erheblich darüber nach, ANTIFA als eine „ORGANISATION DES TERRORS“ zu bezeichnen.“)

McKelvey erzählt mir, dass er und Stevens trotz häufiger Drohungen gegen seine Familie glauben, sich für Antifa-Aktionen einsetzen zu müssen. „Ich denke, dass es den Menschen hilft, eine erfolgreiche Familie zu sehen, die Antifaschisten verteidigt, weil diese Menschen sich oft nicht selbst verteidigen können."

Stevens fügt hinzu: „Als es nur Greg und ich waren, war es einfacher zu sagen: „Bedroht uns, wie ihr wollt. Ich habe keine Angst vor euch.“ Aber jetzt, mit zwei Babys, ist es überhaupt nicht in Ordnung. Ich habe niemanden verletzt, und ich habe nicht vor, jemanden zu verletzen. Warum bedroht ihr also meine Familie? Es liegt allein an unseren politischen Überzeugungen.“ Vielleicht sollte man herausfinden, was diese Überzeugungen ausmacht, wie die Bewegung mit ihnen umgeht und aus wem die Bewegung in erster Linie überhaupt besteht.

Diese Verwirrung hat oft zu Angst und Wut geführt, was sich durch die Anonymität der Antifaschisten, um sich gegen Festnahmen und Doxxing zu verteidigen, noch verstärkt hat, obgleich Doxxing auch eine Taktik der Antifa ist. Ungeachtet der jüngsten Bemühungen, den Grad der Geheimhaltung zu erhöhen, einschließlich nicht anonymer Interviews mit Medien wie dem Rolling Stone (und diesem), hat die Anonymität dazu geführt, dass eine Gruppe zusammengewürfelter Aktivisten von den extrem Rechten und zunehmend auch von der Mitte und den gemäßigten Demokraten verteufelt wird. Jetzt, wo es auf die Wahl 2020 zugeht, befindet sich die Antifa am Scheideweg: Kann sie erfolgreich sein oder sogar überleben, ohne die Tools zu übernehmen, mit denen ihre Gegner auf eine derart rücksichtslose Art ihre Ergebnisse erzielt hat?

Ich habe mich über Portlands Antifa-Community informiert, seit sie nach den Wahlen 2016 an Bedeutung gewonnen hat, und ich habe in dieser Zeit bereits über mehrere Proteste und Aktionen berichtet. Ich muss gestehen, dass ich nicht völlig unparteiisch bin, was zum großen Teil daran liegt, dass viele meiner Freunde und Nachbarn an der Bewegung beteiligt sind. Aber ich kann sagen, dass ich die Erfolge und Misserfolge der Antifa aus nächster Nähe beobachtet habe. Ich möchte die einzigartige Position der Bewegung innerhalb der amerikanischen Kultur erforschen und aufzeigen, wie sie funktioniert und wie sie wahrgenommen wird und was den blinden Fleck dazwischen ausmacht.

Für diese Story habe ich etwa ein Dutzend Antifa-Aktivisten interviewt, die mir neue Einblicke in die Bandbreite ihrer Methoden gaben, von Wahlkämpfen bis hin zu Straßenkonfrontationen. Obwohl die Online-Überwachung rechtsextremer Gruppen ein entscheidender Teil der Arbeit der Bewegung ist, interessiert mich vor allem ihre Bemühungen, die Öffentlichkeit zu erreichen, sowie die Versuche, den Antifa-Stereotyp zu durchbrechen, die darunter liegende weitläufige Community zu enthüllen und die Botschaft, die sie alle vereint, laut auszusprechen : Hass braucht aktive und direkte Konfrontation.

Um mehr über die Antifa zu erfahren, muss man sich jedoch auf eine trügerische Reise durch die internen und externen Herausforderungen begeben. Und es gibt keine deutlichere Demonstration dieser Herausforderungen als eine Serie von kurzfristig gewalttätigen und völlig absurden Ereignissen des letzten Sommers.

Am 1. Mai 2019 wurde Autor, Twitter-Persönlichkeit und gelegentlicher Fox News-Kommentator Andy Ngo von einem Undercover-Antifaschisten, der sich in die rechtsextreme Organisation Patriot Prayer eingeschleust hatte, auf Video aufgezeichnet. (Eine großes Geschworenengericht in Portland verwendete das Video später, um mehrere Anhänger der Patriot Prayer anzuklagen.) Darin scheint Ngo zu lächeln, während andere Personen Pläne schmieden, um eine Cidery in Portland anzugreifen, die als Treffpunkt der Antifa bekannt ist. Berichten zufolge hatte man bei dem Zwischenfall einer Frau einen Wirbel gebrochen, als sie von einem Mann mit einem Schlagstock geschlagen wurde. Ngo doxxte dann die verletzte Frau, während diese im Krankenhaus lag; Berichten zufolge war sie mit einer Serie von Morddrohungen konfrontiert, als sie aufwachte. Daher und auch aufgrund vorheriger Zwischenfälle, die man als islamfeindlich bezeichnen kann, darunter auch Falschinformationen auf seinen Social Media Accounts, wurde Ngo in den Köpfen einiger Antifaschisten zum Freiwild. (In einer Stellungnahme wies er die Vorwürfe der Islamophobie zurück.) Am 29. Juni wurde er bei einer von Patriot Prayer organisierten Kundgebung in Portland von Antifaschisten in schwarzen Kleidern und Masken geschlagen und getreten, die dann die GoPro des fassungslosen Autors stahlen. Über Nacht wurde Ngo von einer Randfigur zu einem Fall nationaler Anteilnahme und erhielt von einer von der konservativen Kommentatorin Michelle Malkin organisierten GoFundMe fast 195.000 US-Dollar.
Doch das war nicht das Ende der Story.

Die Kundgebung war am Ende des Pride Month und die Antifa-Gruppierung PopMob (Abkürzung für Popular Mobilization) hatte eine fette Danceparty für queere Leute und ihre Verbündeten organisiert, um sich den Proud Boys und anderen Organisationen zu widersetzen, die sich den Patriot Prayer angeschlossen hatten. In einem Zug, der an die jüngsten antifaschistischen Aktionen in Großbritannien erinnert, beschloss die PopMob, vegane Kokosmilchshakes aufzufahren. Die Antifa-Aktivisten trafen Ngo mit mehreren Shakes, und die Polizei von Portland twitterte auf einen Tipp hin: „Die Polizei hat Informationen erhalten, dass einige der heute während der Demonstration geworfenen Milchshakes schnell trocknenden Zement enthielten." Dieser Tweet, der bei Redaktionsschluss noch auf der offiziellen Twitter-Seite des Kommissariats zu lesen war und mehr als 13.000 Retweets und 25.000 Likes hat, ist noch mit keinem Beweis belegt worden.

„Wir haben es definitiv nicht befürwortet, sie auf Leute zu werfen", sagt Effie Baum, Absolventin im vierten Studienjahr und Mitglied der PopMob, „aber wir waren nicht so naiv zu glauben, dass es nicht passieren würde." Baum, die Pronomen wie „sie“ verwendet, lacht müde darüber, dass die Shakes mit einem Härtemittel angereichert gewesen sein sollen. Sie weist, wie viele, darauf hin, dass PopMob den Mord an Hunderten von Menschen riskiert hätte, wenn sie die Getränke angereichert hätten. Dies hinderte Fox News jedoch nicht an der entsprechenden Berichterstattung, dass „die sogenannten" Milchshakes „angeblich schnell trocknenden Zement, Pfefferspray und rohe Eier enthielten." Die Aufmerksamkeit führte dazu, dass Baum Hunderte von Gewaltdrohungen aus dem ganzen Land erhielt.

Es ist keine Überraschung, dass der Vorfall mit Ngo beim Fox-Publikum gut ankam. Jedoch retweetete Jake Tapper von CNN ein Post-Punch-Video von Ngo mit dem Titel „Antifa attackiert regelmäßig Journalisten, und das ist verwerflich.“ (Zu den von ihm veröffentlichten „Angriffen“ gehörten das Werfen eines Eies, das Abschneiden eines Kamerakabels und ein Student der University of Virginia, der den Journalisten anschreit.) John Berman, ein Kollege von Tapper, lud Ngo in seine Show ein. Keiner der beiden griff Ngos Vorgeschichte in Bezug auf die Veröffentlichung falscher oder irreführender Aussagen auf seinem Twitter-Account auf.

Ein Versuch des friedlichen Protests wurde durch einen Moment der Gewalt durch angebliche Verbündete beeinträchtigt. Diese Gewalt wurde von der Opposition angeprangert und schnell in eine Story umgewandelt, die von den Strafverfolgungsbehörden und den wichtigsten Medien verstärkt wurde.

Die beteiligten Antifaschisten verfügten nicht über den notwendigen Medienapparat, um die Falschinformation zu bekämpfen (obwohl Baum es versucht hatte), und eine große Gelegenheit, die Aufzeichnungen zu korrigieren und zu erklären, dass Antifa kein Rudel extremistischer Hooligans ist, ging in einem Nebel verlorener Tweets und Soundbits unter.

Die antifaschistischen Aktivisten, die ich für meine Arbeit interviewt habe, haben das Ziel, die Wahrnehmung der Bewegung zu verändern, und haben mit mir gesprochen, obwohl sie wussten, dass dafür eine Flut von Drohungen über sie einbrechen würde. Die überwiegende Mehrheit der antifaschistischen Arbeit besteht nicht aus schwarzen Masken, Straßenkämpfen und preparierten Milchshakes, sondern darin, hinter den Kulissen die Abhörung der Kommunikationskanäle der Rechten zu organisieren und unzählige Stunden damit zu verbringen, diese zu beobachten.

Menschen, die antifaschistisch arbeiten, sind im Großen und Ganzen keine Anhänger des sogenannten schwarzen Blocks, dessen Masken und manchmal aggressive Präsenz bei Demonstrationen die Aufmerksamkeit der Medien auf sich ziehen. Antifaschisten sind Ärzte, Eltern und Baristas. Sie sind deine Nachbarn. Allein in Portland sind so viele Großmütter an antifaschistischen Aktionen beteiligt, dass sie eine eigene Organisation haben, die monatliche Treffen und eine Facebook-Seite umfasst. Bei den Occupy ICE PDX-Protesten im Juni letzten Jahres saßen eine Reihe von Omas direkt vor Bundesagenten, die in Kampfausrüstung gekleidet waren und mit Gewehren bewaffnet waren. Eine von ihnen strickte dabei.

Warum wurde der Antifaschismus von rechts dämonisiert und von links gemieden? Ein Großteil der Antwort liegt in der Anonymität und darin, dass die Vertreter der Bewegung verachtet werden. Gruppierungen wie die Patriot Prayer und Proud Boys tun sich mit ihren Bewunderern in den Medien und großen Persönlichkeiten in Washington, DC, zusammen und haben ein deutliches Gespür für Nachrichten. Das leistet ihnen unter Präsident Trump gute Dienste und ihnen ermöglicht, ihre eigene Story und die des Antifaschismus zu kreieren. Wenn im Zeitalter der sozialen Medien Informationen (und Falschinformationen) blitzschnell um die Welt wandern, ist der Messaging-Aufwand oft genauso wichtig wie die Nachricht selbst. Es reicht nicht aus, auf der rechten Seite der Geschichte zu stehen. Man muss auf der rechten Seite derjenigen stehen, die diese Geschichte lesen und schreiben. Während die äußerste Rechte aufblüht, befinden sich die Antifaschisten in einer einsamen Ecke, indem sie die Presse und die Öffentlichkeit meiden.

Zum Glück steht ihnen nicht nur die Presse zur Verfügung.

„Ich fühle mich absolut verpflichtet, die öffentliche Diskussion über Antifaschismus zu ändern", sagt Sarah Iannarone, die für das Amt der Bürgermeisterin von Portland 2020 kandidiert. (Ihre Kampagne wird von McKelvey geleitet.) Iannarone ist Mutter und kümmert sich in ihrem Berufsleben darum, städtische Räume grüner und lebenswerter zu gestalten. Sie reist oft um die Welt, um über Politik zu diskutieren. Sie ist sich bewusst, dass ihre offene Unterstützung des Antifaschismus sie in Bezug auf Bedrohungen und Gewalt kennzeichnet (und möglicherweise ihr politisches Kapital kostet), aber sie fühlt sich der Sache verpflichtet.

„Das mangelnde Bewusstsein und Verständnis unserer Gesellschaft für das Thema ist enttäuscht mich", sagt sie. „Da dies ein Problem innerhalb des Systems ist, ist es wichtig, dass wir radikale Taktiken anwenden, obwohl ich auf jeden Fall der Meinung bin, dass Wahlpolitik wichtig ist und ich deshalb kandidiere."

Iannarones Überzeugung, dass Antifaschismus sich mit der Mainstream-Politik befassen sollte, wird von vielen Aktivisten geteilt, die ich befragt habe. Dies ist einer der Gründe, warum sie offen mit mir gesprochen haben. Diese Einstellungen stellen einen Shift der Taktik innerhalb einer Bewegung dar, die traditionell dem Wahlprozess misstrauisch gegenübersteht. Zusammen mit einer aufkommenden Offenheit für die Presse könnte dieser Ansatz einen großen Beitrag zur Korrektur der grassierenden Falschinformationen gegen sie leisten.

Die dem PopMob zugehörige Baum ist eine weniger intuitive Version der von Iannarone erwähnten „radikalen Taktik". Im vergangenen Jahr haben PopMob und seine Verbündeten versucht, sowohl die Versuche der Rechten als auch die Probleme bei der Nachrichtenübermittlung der Antifa durch theatralische Widerstandsdemonstrationen zu bekämpfen. So fuhren sie Blaskapellen auf, um Lautsprecher zu übertönen und brachten auch den „Banana Bloc“ zum Einsatz, bei dem ungefähr 40 Aktivisten in Bananenanzügen und mit Blechblasinstrumenten bewaffnet eine Parade von etwa 100 Personen anführten, um gegen eine Kundgebung der Proud Boys zu protestieren.

Baum meint, dass der Aufbau und die Organisation von Communities das zentrale Ziel von PopMob sei. Im März 2019 organisierte PopMob nach einer Reihe von Angriffen auf die LGBTQ-Community in Portland ein Event, an dem rund 600 Personen teilnahmen. Die Organisatoren verteilten mehr als 1.000 Pfeifen, Taschenlampen und Schlüsselanhänger zur Selbstverteidigung.
„Ich habe mich freiwillig gemeldet, weil ich Einstellungen verändern wollte", sagt Baum. „Auf die Straße zu gehen macht nur ungefähr 10 Prozent von dem aus, was wir tun."

Jacob Bureros, ein Aktivist, der durch seine Teilnahme an Kundgebungen und Presseauftritten immer wieder Morddrohungen ausgesetzt ist, weist auf die selten gedeckte gemeinnützige Arbeit hin - wie die Hilfe für die am stärksten gefährdeten Bewohner von Portland während eines brutalen Eissturms im Januar 2017. Aktivisten brachten den Obdachlosen der Stadt Decken und warme Mahlzeiten und organisierten den Transport zu Notunterkünften. Nach einer Flut gewaltsamer Angriffe auf Obdachlose im Jahr 2018 errichteten Antifaschisten Patrouillen in den verschiedenen Obdachlosenlagern der Stadt.

Für Susie Anglada Bartley und Pedro Anglada ist die gemeinsame Organisation und Teilnahme an Aktionen ein wesentlicher Aspekt ihres Familienlebens. „Seit den vergangenen Sommermonaten ist unsere Küche voller Computer, und wir arbeiten zusammen, um ein Gleichgewicht zwischen Forschung, Organisation, Aktivitäten auf der Straße und Erziehung zu finden“, sagt Anglada Bartley, Autorin und preisgekrönte Lehrerin an öffentlichen Schulen.

Anglada, ein Schriftsteller und Sozialarbeiter, der eng mit Einwandererfamilien zusammenarbeitet, zeigt uns eine andere Seite im antifaschistischen Kampf: Einwandererhaftanstalten. „Viele dieser Einrichtungen arbeiten unter dem Dach gemeinnütziger Organisationen, die sich mit psychiatrischen Behandlungen und sozialen Diensten befassen. Auf diese Weise können solche Organisationen im Geheimen arbeiten“, erzählt er mir. „Ich möchte diese Praktiken an die Öffentlichkeit bringen, insbesondere, wenn so genannte liberale Politiker PR betreiben, um diese Organisationen zu verteidigen, und gleichzeitig behaupten, sich gegen Konzentrationslager an der Grenze einzusetzen. Das Produkt solcher Praktiken ist faschistisch, obwohl es wie das Gegenteil aussieht.“

Und dann ist da noch Margaret „Peggy" Zebroski, eine 69-jährige pensionierte Arzthelferin. Im Februar 2017 beteiligte sich Zebroski an einem Protest gegen die Ermordung von Quanice Hayes, eines 17-jährigen Afroamerikaners, der von einem weißen Polizisten aus Portland mit einer AR-15 erschossen wurde, nachdem Hayes angeblich eine Spielzeug-Airsoftwaffe bei einem Raubüberfall gezückt hatte. Bei dem Protest drückte ein Polizist aus Portland, trotz der Tatsache, dass es nur etwa 50 Demonstranten gab, Zebroskis Kopf mit seinem Knie auf den Bürgersteig und brach ihr die Nase.

„Nun, ich muss sagen, dass dies für mich im Kontext der Dinge ein ziemlich triviales Ereignis war", sagt Zebroski. „Ich nehme an Demonstrationen seit dem Teenageralter teil. Ich wurde in San Francisco während der Vietnam-Proteste auf den Kopf geschlagen. Es ist die Polizei, die ältere Menschen verletzt, und das ist verständlicherweise ärgerlich. Aber wir haben gegen die Ermordung von Quanice Hayes protestiert. Er starb; Mir wurde nur die Nase gebrochen.“

Die Frage der körperlichen Auseinandersetzung bleibt auch angesichts eines derart leidenschaftlichen zivilen Ungehorsams bestehen. Wenn Antifaschismus wirklich eher Wachsamkeit und die Bildung von Communities gegenüber Fäusten befürwortet, warum geben einige seiner Anhänger den Rechten das, das sie wollen, indem sie der Gewalt mit noch mehr Gewalt begegnen? Denn manchmal funktioniert es zum Guten oder Schlechten der Linken.

David (nicht sein richtiger Name) ist ein Familienvater Mitte 30 und Mitglied von Rose City Antifa, einer der ältesten antifaschistischen Gruppen Amerikas. Er zitiert Richard Spencer, den weißen Nationalisten, dessen Ruhm seinen Höhepunkt erreichte, nachdem er vor laufenden Kameras ins Gesicht geschlagen worden war. Spencers Behauptung, dass der schwarze Block seine Verbündeten bedroht und davon abhält, bei Events aufzutauchen, legt nahe, dass eine gewaltsame Konfrontation der äußersten Rechten eine wirksame Taktik sein kann. „Wenn sie keinen Demonstranten im schwarzen Block zum Kämpfen finden", erklärt David, „werden sie einen afroamerikanischen Jugendlichen in einem Einkaufszentrum verprügeln, der überhaupt nichts mit den Protesten zu tun hat. Sie werden jemanden angreifen, der nur die Straße entlang geht."

Die Androhung von Gewalt geht jedoch über die Zivilbevölkerung am äußersten Rand des politischen Spektrums hinaus. Und für Bureros, einen jungen Mann philippinischer Abstammung und Vater von zwei Kindern, geht die wirkliche Gefahr nicht von den Fanatikern auf den Straßen aus.

„Trotz aller Bedrohungen fürchte ich mich noch mehr vor dem Polizeistaat und dem, was er tun kann", sagt er. „Wenn es eine Polizei gibt, die dir ungestraft antun kann, was sie will, ist das viel beängstigender."

Ein Artikel in der Ausgabe 2017 von Pax Centurion, der offiziellen Veröffentlichung der Boston Police Patrolmen's Association, informierte die Leser darüber, dass im Umgang mit Antifaschisten „der einzige Weg, um diese Wilden zu besiegen, darin besteht, Feuer mit Feuer zu bekämpfen.“ Hier wird der Antifaschismus mit dem Nationalsozialismus gleichgesetzt.

„Das Problem liegt natürlich in dieser pauschalen Aussage", sagt Norm Stamper, Seattle-Polizeichef bei den Protesten der World Trade Organization von 1999, die dazu beitrugen, dass sich Occupy Wall Street und viele der modernen Protestbewegung bildeten. (Stamper hat wiederholt sein Bedauern über die Härte geäußert, mit der seine Abteilung auf die massiven Protest reagiert hat.) „Es ist einfach falsch, gefährlich und lächerlich, so zu denken.“

„Es liegt in der Verantwortung der Ordnungskräfte, jeden bei einem Protest oder einem Gegenprotest zu schützen, unabhängig davon, welche Meinung sie vertreten oder was sie glauben", fügt er hinzu. „Manchmal ist es extrem schwierig, aber das ist der Job, für den wir uns entschieden haben.“ Über die Bezeichnung des Inlandsterrors und seine Verbindungen zur Polizei sagt er: „Es gibt eine faschistische Bedrohung, die sich durch die Politik arbeitet, und ihr Hauptanhänger ist Donald Trump. Seine eingefleischten Anhänger würden eine solche Bezeichnung unbedingt verwenden, um die Polizei dazu zu zwingen, ihre politische Sache voranzutreiben. Dies steht im Widerspruch zu jeder Ethik und dem, worum es bei der Polizei grundsätzlich geht. “

Quasi-Faschismus und Pax Centurion sprechen natürlich nicht für alle Polizisten, und die seltenen Fälle, in denen Antifa-Mitglieder Geschosse auf sie schleudern, sind weit von der Kernbotschaft von Antifa entfernt. (Der Antifa-Slogan „Alle Cops sind Bastarde“ - oder ACAB - entspricht zwar nicht den Claims von Pax Centurion, hilft aber auch nicht weiter.) Aktivisten sagen, dass ihre Wut aus gutem Grund entsteht und dass sie bei Angriffen oft auf sich selbst gestellt sind. In Portland gab es Zwischenfälle, bei denen übereifrige Polizisten Schüsse in die Menge friedlicher Demonstranten, die zwar nicht zu Tötungen, aber dennoch zu verheerenden Kopfverletzungen führten. Antifaschisten des schwarzen Blocks, normale Bürger und Journalisten (ich selbst eingeschlossen) werden angeklagt; Zivilisten werden mit Schlagstöcken geschlagen, während sie in Richtung Innenstadt fahren; und unverhältnismäßig viele linke Demonstranten werden verhaftet.

Das bringt uns zurück zum schwarzen Block - einer kleinen und oft chaotischen, aber integralen Fraktion. Im Januar 2019 versuchte Patriot Prayer, ein Treffen der Democratic Socialists of America (dt. demokratischen Sozialisten von America) im Büro der Industrial Workers of the World Union (dt. internationaler Industriegewerkschaftsverband) in Portland zu stürmen. Die DSA-Co-Vorsitzende von Portland, Olivia Katbi Smith, war in dieser Nacht nicht anwesend, jedoch war sie bei vielen ähnlichen von Patriot Prayer durchgeführten Überfällen dabei.

„Es ist unglaublich frustrierend, wenn sie versuchen, in unsere Meetings einzudringen", sagt Katbi Smith. Sie reflektiert die größere Bedeutung des schwarzen Blocks und fügt hinzu: „Die Leute fragen sich immer noch, warum wir den schwarzen Block da draußen brauchen. Genau deshalb. Sie setzen ihr Leben für uns aufs Spiel.“

Als ich McKelvey nach der Zukunft der Bewegung frage, antwortet er ohne zu zögern.

„Der Antifaschismus hat ein PR-Problem", sagt er.

Er fährt fort und seine Worte lassen das erkennen, was der Bewegung endlich eine Stimme verleihen könnte, die dem rechten Gebrüll gegenübertreten kann: „Diese Elemente, die Trump dazu inspiriert hat, aus dem Schatten zu treten, werden nirgendwo hingehen, egal was nächstes Jahr passiert, und die Antifaschisten auch nicht. Wir müssen so handeln, dass die Menschen, einschließlich der Menschen auf allen Regierungsebenen, den Antifaschismus unterstützen. Wir werden immer Menschen auf der Straße brauchen, aber die Menschen, die offen für ihr Engagement sind, müssen ihre Rhetorik ändern, denn im Moment gießen wir Öl ins Feuer."

Auch wenn Antifa zu einer Macht zusammenwächst, die stark genug ist, um die amerikanische Kultur von den Ängsten und dem Hass, die sich weiterhin in den Mainstream hineinbilden, zu befreien, muss ich immer wieder darüber nachdenken, welche Auswirkungen all diese Sichtbarkeit auf McKelveys und Stevens Familie haben könnte.

„Sogar mit den Kindern?“, frage ich.

„Unsere Kinder", sagt Stevens, „sind einer der Gründe, warum wir da draußen sind."

Eine Version dieses Artikels erscheint in der Winter 2020-Ausgabe von Playboy.

Weitere Inhalte