Wie du deine Hausbar wie ein echter Barkeeper aufstocken kannst

Wie du deine Hausbar wie ein echter Barkeeper aufstocken kannst

Wie du deine Hausbar wie ein echter Barkeeper aufstocken kannst

Dating ist ein Spießrutenlauf. Von dem ersten vortastenden Gespräch bis zum Höhepunkt des Vorspiels ist es voller unzähliger Möglichkeiten, wie ein Arschloch auszusehen. Der erste Kuss verwöhnt die Lippen am meisten und die Liebeserklärungen sind dramatischer. Aber es gibt keinen Moment eines höheren Einsatzes und keinen rutschigeren Schritt als die erste Einladung zu einem Drink nach Hause.

„Wenn ich zu jemandem nach Haus komme und da ist eine Bar voller Müll, denke ich, was soll das denn?", sagt Ivy Mix, Partnerin in Brooklyns Leyenda. „Ich denke mir dann, warum hast du das Zeug? Das ist nicht beeindruckend. Wir sind nicht mehr im College. Du musst keine Bar bauen, um deinen Popov Wodka unterzubringen. Du kannst ihn einfach aufs Regal stellen."

Nicht jedes Date wird mit einem Weltklasse-Getränkehersteller sein - Mix wurde 2015 bei Tales of the Cocktail zur Barkeeperin des Jahres gewählt - aber das Problem ist universell. Dieses erste Nachtdate ist für viele Leute das erste Mal, dass wir in in das Zuhause unseres Dates gehen, die erste Einführung in ihre die Welt. Zum ersten Mal wird dein Date die Bücher in deinen Regalen sehen, deine Musik hören und den Drink in deinem Glas probieren.

Die Trinkkultur im Jahr 2018 ist komplexer als noch vor einem Jahrhundert. Spirituosengeschäfte in ganz Amerika sind mit größeren Lagervorräten gefüllt, als jeder erleben kann und bieten die seltensten und wertvollsten Spirituosen aus der ganzen Welt an. Sogar unsere Bars an der Ecke servieren frisch gepressten Orangensaft an und sind stolz auf ihre Old-Fashion-Drinks. Und wenn Dates es gewohnt sind, das Extravaganteste vom Extravaganten zu trinken, weiß Gott, an was für esoterische Köstlichkeiten sie gewöhnt sind. Unsere eigenen jämmerlichen Fuselvorräte können dabei kurios, wenn nicht sogar pathetisch aussehen.

„Wenn jemand zu dir kommt, bist du schon halb am Ziel. Das ist nicht der Moment, um alles rauszuholen", sagt Joaquin Simo, Partner bei Pouring Ribbons in New York und selbst 2012 Preisträger bei Tales. „Es ist der Moment, um alles sauber und rein zu halten, und dich so aussehen zu lassen, dass du weisst, was du machst und dem anderen sehr schnell etwas Köstliches und Wunderbares zu geben. Es geht nicht darum, deine Mixfähigkeiten zu bewundern."

Wenn jemand zustimmt, mit zu dir zu kommen, bringt dies euch beide in eine Position der Verletzlichkeit - manche sagen sogar, es ist die erste Stufe der Intimität. Deine erste Verantwortung (wie bei jeder anderen Bar) ist dafür zu sorgen, dass sich dein Gast wohl fühlt, gesund und glücklich ist und noch einen Drink trinken möchte. Wenn du dir sicher bist, was dann?

„Die erste und wichtigste Sache ist, eine kalte Flasche Champagner im Haus zu haben. Eine gekühlte Flasche trockener Champagner sollte immer im Kühlschrank sein, egal, was kommt“, sagt Simo. „Was auch immer mit dem Cocktail ist, ihr könnt zumindest ein Glas Champagner trinken."

Stell dir den Champagner als deinen Fallschirm und das Gold der Lilie vor - darauf kommen wir später zurück.

„Die beste Wahl sind Basis-Spirituosen, die gut und auf ethisch vertretbare Weise hergestellt sind", sagt Mix. Dies ist ein Bar-Jargon, der leicht zu erklären ist: Basis-Spirituosen sind der Regenschirm des Alkohols, der die Basis eines Cocktails bildet. In vielen Bars bezeichnen Barkeeper dies manchmal als ihre „Rail", aber das kann auch bedeuten, dass Flaschen buchstäblich in der Reihe stehen (was alles bedeuten kann). Denk an Gin, Whisky, Tequila, Rum und Wodka; dies sind die Kernspirituosen, die im Laufe der Geschichte den Löwenanteil der Cocktails ausgemacht haben. Die ethisch vertretbare Produktion herauszufinden, ist kompliziert und ändert sich mit jeder Spirituose und jeder Region, aber ein guter erster Schritt ist, herauszufinden, was in deiner Lieblingsbar gesoffen wird. Schließlich willst du in der Regel sowohl die absolut billigsten (und wahrscheinlich auch die teuersten) Getränke vermeiden.

„Deine Vorlieben sind möglicherweise nicht die deines Gastes. Mit ein bisschen Abwechslung gibt man den Leuten die Möglichkeit, etwas lieber zu möchten und sagen zu können: „Oh, das ist genau das, was ich mag", sagt Simo. „Du musst diese Fähigkeit haben, nahtlos zu einer anderen Option übergehen zu können. Du musst diese Bedürfnisse vorhersehen können. Es geht nicht darum, sechs verschiedene Arten von Bourbon haben. Wenn sie Whisky nicht mögen, hilft das nicht. Sie mögen lieber Gin oder Rum. Du möchtest das erreichen, was dir gefällt, aber du musst auch an deinen Gast denken. "

Dunkle und helle Spirituosen solltest du auf ein Minimum reduzieren. Simo empfiehlt eine Flasche Gin (und ich würde so weit gehen, den ursprünglichen London Dry Stil zu nehmen) und eine Flasche Cognac, um sie mit dem oben genannten Champagner zu kombinieren. Natürlich, wenn das nicht dein Ding ist, tun es auch eine Flasche Wodka und Whiskey. Es ist schließlich deine Hausbar.

„Kenn deine eigenen Interessen. Für mich gibt es bei einem Date nichts Schöneres, als jemand, der weiß, was er mag, wie er es mag und was er daran mag", sagt Mix. „Ich bin wirklich beeindruckt von Leuten, die sich über Dinge klar sind. Ich finde es beeindruckend, wenn sich jemand für etwas interessiert - egal, was es ist. Ich finde es sehr attraktiv. "

Jetzt, wo du zumindest ein paar Flaschen in einem Regal herumstehen hast, sind sich beide Barkeeper einig, dass etwas frischer Zitronensaft vorhanden sein muss. Hab zumindest eine Handvoll Zitronen zu Hand, besser noch sowohl Limetten als auch Zitronen. Du kannst die Früchte zuerst schälen, so dass du die Garnierung hast, bevor du sie mit einer Handpresse entsaftest. Verwende ein Teesieb, wenn du eins hast. (Fruchtfleisch ist großartig für den nächsten Morgen im Orangensaft, aber nicht so sehr für den Absacker.)

Du solltest einen einfachen Sirup zusammen mit deinem Champagner im Kühlschrank aufbewahren. Denk daran, es einfach zu halten. Zu gleichen Teilen weißen Zucker und gefiltertes Wasser in einen Mixer geben und mischen, bis die Lösung erreicht ist. Halte es weit vom Ofen entfernt.

Jetzt bist du ausgestattet, um deinen Sour zu machen. Dein Lieblingsbuch über Cocktails wird verschiedene Theorien über das richtige Verhältnis haben (und es ist wahrscheinlich keine schlechte Idee, ein paar von diesen in deiner Hausbar zu haben), aber ich mag zwei Unzen der Spirituose zusammen mit einer dreiviertel Unze Zitrusfrucht und einfachem Sirup. Verwende Whiskey und Zitrone und du hast einen Whiskey Sour (gib ein Eiweiß im Oldschool-Stil dazu), verwende Rum und Limette und du hast einen Daiquiri.

Sobald du über das Minimalste verfügst, kannst du variieren.

„Jedoch ist keine Bar ohne eine Flasche Campari und eine Flasche Cointreau wirklich komplett", sagt Mix. „Das sind keine Spirituosen, die wir unbedingt zuerst kaufen müssen. Füge etwas süßen und trockenen Wermut hinzu. Damit hast du viele Möglichkeiten."

Und diese steigen ins Unermessliche mit jeder Zutat. Irgendwann wirst du dir die Creme de Violette und den gelben Chartreuse in deinem Regal ansehen und dich wundern, wo dein Geld geblieben ist. Deshalb würde ich mit einem Plan in den Laden gehen. Schau dir die Bücher an, die du gekauft hast, und schnapp dir ein oder zwei Modifiers, die auf dem Zeug basieren, das du bereits hast. Oft wird aus der Hinzufügung einer Zutat ein völlig neues Getränk in deinem Repertoire. Hier kommt der Champagner zum Einsatz. Angenommen, du hast den Sour nicht hingekriegt, füge etwas Champagner hinzu. Wenn du es bei einem Gin Sour machst, hast du einen Französisch 75, einen klassischen Celebratory Cocktail zum Ende der Nacht.

Sobald du an diesem Punkt angekommen bist, bist du bereits am Kaninchenloch. Abhängig von deinem persönlichen Stil hast du viellicht Kräuter auf deiner Fensterbank, eine klassische Eaux-de-Vie-Sammlung oder Silikonformen für großformatiges Eis. (Letzteres empfiehlt Simo, aber er ist hartnäckig darüber, es in einem Gefrierbeutel in deinem Gefrierschrank zu halten, damit es keine Aromen absorbiert.) Die meisten Barkeeper sagen, dass du es nicht mit deiner Kreativität übertreiben sollst, aber ehrlich gesagt macht das die Hälfte des Spaßes aus. Und denk daran, dass nicht jedes Experiment ein Erfolg ist. Zum Glück hast du den Champagner im Kühlschrank.

„Du bist mit dieser Person verabredet, weil du sie nicht kennst. Sie ist noch nicht dein Freund oder deine Freundin ", sagt Mix. „Es ist das Schönste, was man tun kann, wenn man seine eigenen Stärken nutzt und seine eigene Identität festigt. Wenn es darum geht, ein gutes Getränk zu machen, na gut, dann gut für dich. Gut gemacht."

Autor: Al Sotack, Playboy USA

Weitere Inhalte