Elon Musk will (noch immer) Brain-Computer-Interfaces

Elon Musk will (noch immer) Brain-Computer-Interfaces

Elon Musk will (noch immer) Brain-Computer-Interfaces

Sie kennen Elon Musk, den Typ, der den Elektroauto-Giganten Tesla erschaffen hat. Er ist auch der Typ, der SpaceX betreibt, die private Firma, die ins Weltall fliegt und Schiffe vertikal auf Plattformen landet, die auf dem Ozean treiben. Er ist ebenso der Typ, der an der neuralen Spitzentechnologie arbeitet, die es den Menschen ermöglichen wird, über Gedanken mit Computern und künstlicher Intelligenz zu kommunizieren. Keine große Sache.

Er tut es, weil er „eine Symbiose zwischen menschlicher und maschineller Intelligenz erreichen und vielleicht das Kontroll- und Nützlichkeitsproblem (lösen) will", erklärte er einem Publikum diese Woche auf der Weltgipfelkonferenz in Dubai, wo Tesla vor kurzem seine Vertriebsaktivitäten startete.
Du fragst dich wahrscheinlich: „Welche Kontroll- und Nützlichkeitsprobleme kann ein neurales Interface lösen?"

Betrachte es so: Es gibt nur das, was du einem Computer über die Tastatur, die Maus und jetzt über den Touchscreen und Stimme sagen kannst. Du denkst darüber nach, was du mit einem Computer machen willst, das wiederum übersetzt du in die Informationen, die der Computer versteht (eine Phrase, ein Wisch, ein paar getippte Wörter), woraufhin der Computer analysiert, was du gemeint hast, um dann zu tun, was du wolltest.

Musk sieht eine Zukunft voraus, in der wir nur denken brauchen, was wir wollen, und uns auf die Tatsache stützen können, dass Computer Informationen viel schneller als Menschen suchen und sortieren können. Tatsächlich haben Computer hinsichtlich der Kommunikation mit anderen Maschinen eine beinahe Billionenfache Geschwindigkeit.

Wenn du dir Sorgen machst, welchen Nutzen die Menschheit davon haben könnte, sieht Musk darin sowohl Vorteile als auch Möglichkeiten zur Arbeitsbeschaffung, da Computer und Roboter Fahr- und Produktionsaufgaben übernehmen. Indem sich die Menschen mit Computern vertraut machen, sieht Musk eine Zukunft, in der das Brain-Computer-Interface tatsächlich mehr Arbeitsplätze schaffen als abbauen würde.

Autor: Joshua A Fruhlinger

Weitere Inhalte