Die 10 besten Filme 2019 bis jetzt

Die 10 besten Filme 2019 bis jetzt

Die 10 besten Filme 2019 bis jetzt

Lass Filmliebhaber und -kritiker, die 12 Tage lang auf den 72. Filmfestspielen von Cannes waren, über so wichtige Themen diskutieren wie das, ob Quentin Tarantinos „Es war einmal in Hollywood" ins Schwarze getroffen hat oder am Ziel vorbeigeschossen ist. Oder ob der koreanische Regisseur Bong Joon-ho den Hauptpreis für seinen siebten Film „Parasite“ verdient hat. Oder ob Terrence Malicks gut angenommenes Drama „A Hidden Life“ aus dem Zweiten Weltkrieg sein bester Film des Jahrzehnts ist. Oder ob Regisseur Robert Eggers mit Begeisterung angepriesenes Horror-Fantasy-Psychodrama „The Lighthouse" noch besser als sein früheres „The Witch" ist. Unabhängig davon hat das Jahr 2019 Filmliebhabern bereits eine würdige Rekordernte gebracht. Hier sind die besten Filme, die wir bisher gesehen haben.

Amazing Grace

Im Januar 1972 nahm Aretha Franklin in zwei Tagen ihr Gospelalbum Amazing Grace auf, das vom Southern California Community Choir unter der Leitung von Rev. James Cleveland in der New Temple Missionary Baptist Church in Los Angeles begleitet wurde. Sidney Pollack hat all dies gefilmt und aus den verschiedensten Gründen - Franklin wollte nicht, dass es veröffentlicht wird - sind Pollack einige technische Fehler unterlaufen, die es fast möglich machten, den Ton mit dem Bild zu synchronisieren – der Film wurde bis jetzt wirklich nie gezeigt. Er ist schön und wundervoll und zeigt ein strahlendes Talent, das auf dem Höhepunkt ihrer Kräfte in einem schnörkellosen Dokumentarfilm singt, der mit The Last Waltz und Stop Making Sense ganz oben steht. Seelenrührend und absolut unumgänglich.

Asche ist reines Weiß

Regisseur Jia Zhangke, ein Autor im wahrsten Sinne des Wortes, erzählt eine epische Geschichte unterschiedlicher Charaktere, die versuchen, einen Platz in einem China zu finden, das einer halsbrecherischen Modernisierung und Veränderung unterliegt - welche Art von Vertreibung und Schaden diese Veränderungen auch immer mit sich bringen mögen. Schwerpunktmäßig geht es um die Freundin (Zhao Tao) eines Gangsters (Liao Fan), für den sie eine Waffe zieht, um ihn in einem Kampf mit rivalisierenden Banden zu schützen, und um die Zeit nach ihrer Freilassung aus dem Gefängnis. Nach fünf Jahren im Gefängnis findet sie heraus, dass der einzige Weg, um in dieser neuen Welt zu überleben, ganz zu schweigen von dem Fall ihres Freundes und des Drei-Schluchten-Projekts, das den Jangtse grundlegend verändert hat, darin besteht, eine ruhige, zusammengerollte Kobra zu werden. Wunderschön anzusehen und spektakulär gut gespielt.

Avengers: Endgame

Marvel, das Vorbild eines modernen großen Franchise-Anbieters, hat seine mehr als zehn Jahre andauernde Serie von Avengers-Filmen mit Klasse, Know-how, Show-Können, Respekt, Humor und Herzblut abgerundet. Mit fantastischen Auftritten von Robert Downey Jr., Chris Evans, Mark Ruffalo, Scarlett Johansson und Chris Hemsworth spielen sie zusammen gegen einen Bösewicht, der die Hälfte der Weltbevölkerung nur mit einem Fingerschnipsen ausschalten kann. Dies ist ein epischer Superhelden-Film, der seinen Namen verdient hat. Jubel, lach, weine und vermiss dann die Charaktere, die wir lieben gelernt haben.

Booksmart

Für alle, die sich zu sehr auf den akademischen Erfolg in der Highschool auf Kosten von Zechen, Partys, Coolness und Abrocken eingelassen haben, reisst der lustige, freudig schmutzige Booksmart tiefe Wunden auf. Beanie Feldstein und Kaitlyn Dever haben einen fantastischen Auftritt als zwei überaus fleißige, leistungsstarke, sozial bewusste, beste Freundinnen, die kurz vor dem Abschluss herausfinden, dass all ihre Schulkameraden an der High School - der Kiffer; der freundliche, leicht begriffsstutzige Jock; das hübsche Mädchen, das beschuldigt wird, die Matratze der Stadt zu sein, entweder die besten College-Anerkennungen oder gute, hoch bezahlte Jobs erzielt haben. Ihre Lösung? In einer Nacht all die Partys, Stolperfallen und Vergnügungen zu erleben, die sie in den letzten vier Jahren verpasst haben. Stell dir Olivia Wildes vielversprechendes Regiedebüt als das vor, das es wäre, wenn ein John Hughes Regie bei Superbad geführt hätte. Eine der größten, bösartigsten und intelligentesten Überraschungen des Jahres.

Diane

Es gibt keinen besseren Film in den Kinos als diesen manchmal surrealen, überraschenden, wunderbar weisen und humanen Film, der von Kent Jones inszeniert wurde, einem Dokumentarfilmer über Alfred Hitchcock und Elia Kazan, der sich nun selbstbewusst mit narrativen Aspekten befasst. Mary Kay Place liefert die Performance ihres Lebens als selbstlose Mutter und Rentnerin ab, die die meiste Zeit damit verbringt, lange, winterliche Strecken zu fahren, um ihren Freunden und ihrer Familie zu helfen. Sie bringt einen Auflauf mit und besucht das Krankenzimmer einer geliebten Cousine, die ihren langen Kampf gegen den Krebs verliert. Sie meldet sich freiwillig in einer Suppenküche. Sie leidet unter den Qualen und der unterdrückten Wut, ihren erwachsenen, verhätschelten Sohn (Jake Lacy) nicht von seinem langen, langsamen Selbstmord durch seine Opioidabhängigkeit abhalten zu können. Das Leben geht weiter. Es ist ein Kampf, die Dinge brechen auseinander, du alterst und stirbst. Irgendwie macht die wissende Diane das Unvermeidliche erträglich.

High Flying Bird

Eine Aufnahme des immer wieder erfinderischen Regisseurs Steven Soderbergh auf einem modifizierten iPhone, die gleichzeitig in den Kinos und auf Netflix ausgestrahlt wurde, ist ein peitschendes Drama, das von Tarell Alvin McRaney, dem Co-Autor des Oscar-Preisträgers Moonlight geschrieben wurde . Andre Holland ist als Ray Burk, dem versierten, zynischen und erfahrenen Sportagenten und Verhandlungsführer in Manhattan, wunderbar. Er versucht, die großen Jungs zu überlisten, während er kurz vor dem Start des langen NBA-Lockouts 2011 seinen wertvollen und unerfahrenen Kunden (Melvin Gregg), ein NBA-Draft-Pick Nr. 1 der New Yorker NBA, schützt. Burk weiß, dass die Athleten auf Bargeld angewiesen sind, und hat daher einen Plan, um die Besitzer zu besiegen. Es geht um die Ausbeutung von Rasse und Klasse und um großartige, wahrheitsgetreue Unterhaltung. Einer von Soderberghs besten Filme. Und soll etwas heißen.

High Life

Der neueste, faszinierend schöne Film der großartigen französischen Regisseurin Claire Denis (Beau Travail), ihrem ersten in englischer Sprache, hat das Publikum und die Kritiker gespalten. Er ist kühl, düster und verzweifelt, aber fasziniert mich. Auf einem wackeligen schwimmenden Gefängnis im Weltraum - einem Fahrzeug für menschliche Meerschweinchen - schlurft dieser minimalistische, sparsame Film in der Zeit hin und her und bewirkt damit eine ganze Menge in unseren Köpfen. Er hat eine starke und vielseitige Besetzung, darunter Robert Pattinson als Astronaut, Andre Benjamin als Aufseher des blühenden Gewächshauses des Schiffes, Mia Goth als junge Frau voller Leben und Juliette Binoche als verrückte Ärztin, die die weiblichen Gefangenen mit Sperma des abstinenten Pattinson befruchten will und… nun, das ist genug Handlung. Gewalttätig, erschütternd und voller Bilder von Körperhorror ist dies ein unvergesslicher Film. Und alle, die noch immer Twilight-Witze über Pattinson machen, sind ab jetzt nur noch albern. Für alle, die Pattinson in Indies wie Good Time gesehen haben, zeigen dieser und sein hochgelobter Auftritt im kommenden „The Lighthouse“, wie authentisch er ist.

Long Days Reise in die Nacht

Wirklichkeit, Erinnerung und Träume treffen im halluzinatorischen zweiten Spielfilm des jungen chinesischen Regisseurs Bi Gan (Kaili Blues) aufeinander. Nach dem Tod seines Vaters kehrt ein Mann (Huang Jue) auf den Spuren einer mysteriösen Frau (Tang Wei), der Ex-Freundin eines Gangsters, mit der er einmal davonlaufen wollte, aber es nicht tat, in seine Heimatstadt Kaili zurück. Jedoch kann er sie nicht vergessen - aber woran erinnert er sich wirklich? Liebte er sie so sehr? War ihre Besessenheit gegenseitig? Ja, dies klingt wie die Basis für einen Neo-Noir-Film, und das ist er auch, nur noch viel mehr. Doch während der Protagonist seiner Obsession nachgeht, verwandelt sich seine Suche in eine Detektivgeschichte, die viel Zeit in Anspruch nimmt und in der die Spuren kalt werden und man ihnen nicht vertrauen kann. Und dann gibt es eine surreale einstündige Sequenz, die in 3-D gedreht wurde und sich in einem langen dunklen Tunnel entfaltet, in dem… Nein, um es zu verstehen, musst du es selbst erleben. Der Film ist nicht nur eine Meditation über den alten Liedtext, wie können wir an einem Traum festhalten, sondern stellt auch die Frage, warum wir es überhaupt wollen sollten. Ein wunderschönes, langsames und eindringliches Filmemachen.

Transit

Direkt mit einer tödlichen und schrecklichen Brillanz, die Alfred Hitchcocks würdig ist, hat Christian Petzold Anna Seghers gleichnamigem Roman von 1944 adaptiert und ein paranoides Kafka-artiges Meisterwerk erschaffen. Im heutigen Europa nimmt Georg (Franz Rogowksi) nach einer faschistischen Invasion, in der Männer, Frauen und Kinder in Lager geschickt werden, die Identität eines toten Autors an, um während der Belagerung nach Frankreich zu entkommen. Dort trifft er andere Asylbewerber, darunter eine Frau (Paula Beer), in die er sich verliebt, während sie verzweifelt nach ihrem vermissten Ehemann sucht - dem toten Schriftsteller. Ein atemberaubender, wunderschön gemachter existentialistischer Albtraum wie in Notorious und Casablanca, nur ohne die Romantik und den Glanz Hollywoods. Es ist eine vernichtende Anklage gegen damals - und heute.

Us (dt. Wir)

Sogar, wenn Regisseur Jordan Peeles Ambitionen in Us am Ziel vorbeischießen, kann man hier nur von gutem Filmemachen sprechen. Das erste Drittel des Films ist mit unausgesprochenem Schrecken, politischer Unruhe, aggressiven Kommentaren, nervenaufreibenden Spannungen, klugem Lachen und Erinnerungen an die Popkultur der 70er Jahre gespickt. Wir sind Unterdrücker, die das weiße Privileg für selbstverständlich halten, erinnert uns der Film, und die Unterdrückten haben es verdammt satt. Peele wirft große, ungeordnete Ideen auf, scheint aber nicht immer bereit zu sein, sich mit ihnen wirklich auseinanderzusetzen. Enttäuschend ist, dass sich der Film als ein Heiminvasionsthriller entpuppt, der voller Charaktere ist, die sich wie Dummköpfe verhalten, und viel zu viele klaffende Handlungslöcher hat. Zum Glück ist da noch die herausragende Darbietung von Lupita Nyong'o, dem neuen Juwel im Horrorgenre, und eine aufregend böse Performance von Elisabeth Moss.

Autor: Stephen Rebello, Playboy US

Weitere Inhalte