Dank Uber sind fliegende Autos näher daran, Realität zu werden

Dank Uber sind fliegende Autos näher daran, Realität zu werden

Dank Uber sind fliegende Autos näher daran, Realität zu werden

Smartphones, VR und Netflix sind cool, aber du weißt, was cooler ist? Fliegende Autos. Wir leben im 21. Jahrhundert, und das Einzige, was uns praktisch jeder einzelne Science-Fiction-Film versprochen hat, waren diese verflixten fliegenden Autos.

Wenn du dich noch immer über diesen historischen Affront ärgerst, keine Sorge, denn die Ingenieure bei Uber arbeiten daran. Tatsächlich engagierten sie Mark Moore, ein NASA-Veteran mit über 30 Jahren Erfahrung mit Elektromotoren, um ein Fahrzeug in die Luft zu bekommen.

Dies ist jedoch keine große Überraschung. Im vergangenen Herbst veröffentlichte Uber ein Whitepaper mit detaillierten Plänen für das, was sie „Uber Elevate" nennen. Dies ist ihre neue Abteilung, die verspricht, Reisen mit fliegenden Autos anzubieten, die den Verkehr und diese lästigen Straßen überspringen. Sie hoffen, dass das Programm in den nächsten 10 Jahren anläuft, und dabei jemanden wie Moore zu engagieren wird sicherlich helfen, dieses Ziel auch zu erreichen.

Die von ihnen entwickelten Fahrzeuge heißen VTOLs oder „Vertical Take Off“ und „Landing Vehicles“, die sie als „ein Netzwerk kleiner, elektrischer Flugzeugen definieren, die senkrecht starten und landen." Sie werden leiser, leichter und vielseitiger als Hubschrauber sein.

Was Moore angeht, so verließ er die NASA nur ein Jahr vor dem Ruhestand und seiner Altersversorgung. Hört sich dumm an, aber wenn man bedenkt, wie viel Geld Uber diesem Kerl zahlen wird, geht es ihm sicherlich ganz gut dabei. Es ist also nicht überraschend, dass Moore im letzten Herbst an der Erstellung des White Papers beteiligt war. Und es ist auch klar, dass er diese Ausstiegsstrategie die ganze Zeit geplant hatte.

Hinsichtlich der Umsetzbarkeit der Technologie werden wir zweifelsohne mit dem Know-how von Moore und den Hunderten von Millionen Dollar, die Google-Mitbegründer Larry Page bereits in das Projekt investiert hat, im nächsten Jahrzehnt fliegende Autos zu sehen bekommen. Jedoch werden durch die Luftfahrtbehörde große Hindernisse im Weg bleiben. Die versuchen nämlich bereits herauszufinden, was mit den Drohnen zu tun ist, die den amerikanischen Luftraum überfluten.

Hoffen wir, dass nicht ein ständiger Preisanstieg die Dinge aufhalten werden.

Autor: Joshua A Fruhlinger, Playboy US

Weitere Inhalte